1. Morgan Stanley: Alphabets nächster Wachstumstreiber ist der autonome Fahrservice Waymo

    Die Wall Street entdeckt den vermeintlich nächsten Wachstumstreiber der Google-Mutter. Nach der 20 Jahre langen Fixierung aufs Suchgeschäft könnte in der nächsten Dekade eine neue Konzernsparte in den Fokus rücken: Waymo. Die 2016 ausgegliederte Unit dürfte durch die Entwicklung des selbstfahrenden Autos großes Potenzial besitzen, das Anleger noch nicht annähernd erkannt haben, glaubt Morgan Stanley.

  2. Nach dem Facebook-Schock: FANG-Aktien wie Netflix, Amazon & Co droht weiterer Absturz

    Die Stimmung an der Technologiebörse ist plötzlich im Keller. Seit Jahren bescheren die sogenannten FANG-Aktien – Facebook, Amazon, Netflix und Google – Anlegern exorbitante Kurszuwächse, doch mit der laufenden Quartalssaison scheint die Siegesserie zu Ende zu gehen. Facebook, Netflix, aber auch Twitter mussten nach Bilanzvorlage spektakuläre Kursverluste hinnehmen, die auch gestern nicht abreißen wollten. Anleger beginnen zu realisieren, dass sie mit der einseitigen Wette auf Internet- und Technologieaktien hohes Risiko gehen.

  3. Alphabet-Quartalszahlen: Die Google-Mutter übertrifft die Wall Street-Erwartungen und schießt auf neue Allzeithochs

    Im Wettkampf um den Börsenthron meldet sich ein alter Bekannter zurück: Alphabet springt nach Vorlage seiner neusten Geschäftszahlen an der Wall Street auf neue Allzeithochs und ist mit einem Börsenwert von 875 Milliarden Dollar wieder erster Apple-Verfolger. Auslöser für den nachbörslichen Kurssprung von mehr als fünf Prozent war eine besser als erwartete Quartalsbilanz. Die Google-Mutter übertraf sowohl beim Umsatz als auch Gewinn die Erwartungen der Analysten.

  4. Apple, Amazon, Facebook & Co: Diese Internet- und Tech-Unternehmen haben die Medienbranche in den vergangenen 10 Jahren verändert

    Als MEEDIA im Juli 2008 an den Start ging, war Apples iPhone in Deutschland gerade mal seit sieben Monaten erhältlich. Apple, Google, Amazon und Facebook waren noch digitale Angreifer, die erst in den folgenden Jahren zu den Weltkonzernen heranreifen sollten, die sie heute sind. Anlässlich des 10. Geburtstages von MEEDIA werfen wir einen Blick auf die Internet-Meilensteine einer Dekade.

  5. Entwicklerkonferenz I/O: Google Assistant soll in Zukunft Telefonanrufe übernehmen

    Leistungsschau der Google-Welt: Wieder einmal lud der inzwischen zweitwertvollste Internetkonzern der Welt Entwickler aus aller Welt zu seiner alljährlichen I/O-Konferenz ein, um eine Vorschau auf seine großen Software-Neuerungen zu geben. Im Zentrum standen dabei in diesem Jahr Anwendungsszenarien von Künstlicher Intelligenz (KI). Google hat es sich auf die Fahne geschrieben, mit KI die Welt zu verbessern: So sollen Schlüsselprodukte wie Gmail, Google Fotos, Google News und der Google Assistant durch KI weiter optimiert werden, um Nutzern Zeit zu sparen.

  6. Gewinnsprung um 73 Prozent: Warum Facebooks Datenskandal die Geldmaschine Google nicht tangiert

    Facebooks Datenskandal erregt vor allem in Europa weiter die Gemüter, die Diskussion um eine strengere Regulierung der Internetkonzerne bleibt in vollem Gange. Die Google-Mutter Alphabet hält das jedoch nicht vom Geldverdienen ab – der Quartalsgewinn steigt laut der jüngsten Bilanz um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar. Dabei helfen auch Steuergeschenke der Trump-Regierung für US-Unternehmen.

  7. Alphabet-Quartalszahlen: Die Google-Mutter verdient bereits 9,4 Milliarden Dollar

    Machtdemonstration in Mountain View: Googles Mutterkonzern Alphabet konnte bei Vorlage seiner jüngsten Geschäftsbilanz für das abgelaufene März-Quartal die Wall Street-Erwartungen dank Rekordgewinnen deutlich übertreffen. Im Dreimonatszeitraum zwischen Januar und März erlöste der wertvollste Internetkonzern bereits 31,5 Milliarden Dollar und konnte dabei einen operativen Gewinn von 9,4 Milliarden Dollar ausweisen. Die Wall Street schickt die Alphabet-Aktie moderat nach oben.

  8. Gipfelsturm: Amazon überholt Alphabet an der Börse – und ist nun zweitwertvollster Konzern der Welt

    Amazons schier unwiderstehlicher Durchmarsch an die Börsenspitze geht weiter. Exakt einen Monat nachdem der E-Commerce-Gigant aus Seattle Microsoft an der Börse überholt hat und zur neuen Nummer drei der Welt aufgestiegen ist, geht der Gipfelsturm nun weiter. Mit einer Marktkapitalisierung von 768 Milliarden Dollar zog Amazon gestern per Handelsschluss an der Wall Street an der langjährigen Nummer zwei Alphabet vorbei.

  9. Amazon schießt bei 1500 Dollar auf neue Allzeithochs – und ist nun wertvoller als Microsoft

    Der schier unwiderstehliche Durchmarsch an die Börsenspitze gewinnt weiter an Dynamik: Amazon hat heute an der Wall Street neue Allzeithochs aufgestellt und erstmals die magische Marke von 1500 Dollar durchbrochen. Mit einem Börsenwert von nun bereits 725 Milliarden Dollar hat der E-Commerce-Gigant aus Seattle damit gleichzeitig Microsoft hinter sich gelassen und im Börsenranking damit schon den dritten Platz erklommen. Analysten sehen den Internet-Pionier unterdessen auf dem besten Weg, auch bald Alphabet und Apple zu überflügeln.

  10. Die große Korrektur der Digital-Aktien: Apple, Google, Microsoft, Amazon und Facebook verlieren eine halbe Billion Dollar an Börsenwert

    Dramatische Kursturbulenzen an der Wall Street: In der wildesten Handelswoche seit der Finanzkrise 2008/9 mussten Tech- und Internetaktien mitunter schwere Verluste einstecken, ehe Schnäppchenjäger am Freitag den Schaden begrenzten. Bis auf Microsoft befinden sich die fünf wertvollsten Digital-Unternehmen mit Verlusten von mindestens zehn Prozent im Korrektur-Modus. Durch den drastischen Ausverkauf in den vergangenen zwei Wochen haben Apple, Google, Microsoft, Amazon und Facebook in der Spitze eine halbe Billion Dollar an Börsenwert vernichtet.