1. Warum der Impfstoff-Durchbruch Medienaktien beflügelt

    Es war ein schwieriges Jahr für Medienunternehmen, doch plötzlich herrscht wieder Euphorie. Ausgelöst hat sie die Hoffnung auf den Corona-Impfstoff. Aktien von Disney, ProSiebenSat.1 und RTL schießen zweistellig in die Höhe, weil die Zeit nach der Pandemie größere Werbeeinnahmen verspricht

  2. US-Justizministerium könnte Google zum Verkauf des Chrome-Browsers zwingen

    Der Gegenwind für Big Tech wird größer. Wie Politico berichtet, soll eine Kartellrechtsklage des US-Justizministeriums gegen Google unmittelbar bevorstehen. Die US-Regierung könnte dabei die Abspaltung des Chrome-Browsers und von Teilen des Werbegeschäfts fordern.

  3. Facebook, Google, Amazon und Apple rücken ins Visier der US-Politik

    Es wird ernst für die wertvollsten Tech-Konzerne der Welt. Der Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhauses wirft Apple, Amazon, Facebook und Google in einem lang erwarteten Bericht über ihre Wettbewerbspraktiken umfangreiches Fehlverhalten vor. Den GAFA-Konzernen drohen rechtliche Konsequenzen bis zur Zerschlagung.

  4. Bei Google-Mutter Alphabet bricht der Gewinn im zweiten Quartal ein

    Die Corona-Krise macht auch vor dem erfolgsverwöhnten Internetriesen Alphabet nicht halt. Erstmals in der Google-Geschichte sinken die Werbeerlöse. Trotzdem scheffelt der Konzern weiter Milliarden – genauso wie die anderen großen Tech-Unternehmen.

  5. Wie Googles Werbedominanz Verlage untergräbt

    Dem zweitwertvollsten Internetkonzern der Welt droht neuer Ärger von der Justiz. Nach Medienberichten muss sich Google in den USA auf ein neues Kartellverfahren einstellen. Die Ermittlungen beschäftigen sich mit einem möglichen Monopolmissbrauch bei der Suche, dem mobilen Betriebssystem Android und dem Anzeigengeschäft. Eine neue US-Studie unterfüttert die Vorwürfe.

  6. Alphabet-Bilanz: Google-Mutter spürt Corona-Folgen, übertrifft aber Wall Street-Erwartungen

    Was wurde im Vorfeld spekuliert, wie tief die Corona-Pandemie ihre Spuren in den Konzernbilanzen hinterlassen würde. Bei Alphabet war im ersten Quartal von Einbrüchen in der Geschäftsentwicklung indes noch kaum etwas zu sehen. Der nach Amazon zweitwertvollste Internetkonzern der Welt konnte in den ersten drei Monaten des Jahres abermals die Erwartungen der Wall Street übertreffen und erneut zweistelliges Umsatzwachstum ausweisen. Ab März jedoch trübten sich die Anzeigenbuchungen ein.

  7. Apple-CEO Tim Cook

    Corona-Crash trifft GAFAM und Medienaktien: So massiv sind Apple, Disney & Co. abgestürzt

    Das Coronavirus ist nicht aufzuhalten – und die Panik vor den Folgen der Lungenkrankheit offenbar erst recht nicht. Die Aktienmärkte rund um den Globus sind am „Schwarzen Montag“ so dramatisch wie seit der Finanzkrise nicht mehr abgestürzt. Vom drastischen Ausverkauf unmittelbar mitbetroffen: Technologie- und Medienaktien. Ein Blick auf die Verluste im Zuge der Coronakrise.

  8. Coronakrise: Warum Facebook und Google die GAFA-Verlierer sind

    Die Coronakrise zieht immer weitere Kreise. Auch in der vergangenen Woche gerieten Tech- und Medienaktien wegen der Sorgen um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie wieder massiv unter Druck. Unter den GAFA-Unternehmen hat sich inzwischen ein Muster herauskristallisiert. Vor allem bei Facebook und Google werden Anleger nervös – wegen mutmaßlich gefährdeter Werbeerlöse. Vor allem aus einer Branche könnten massiv Anzeigen gestrichen werden.

  9. Coronavirus-Crash kostet Apple, Microsoft & Co. eine halbe Billion Dollar an Bewertung – auch Disney leidet

    Die rapide Ausbreitung des Coronavirus hält die Welt in Atem – und die Weltbörsen. Nachdem die Märkte die Folgen von Covid-19 überraschend lange ignoriert hatten, schalteten Anleger in den letzten Tagen in den Verkaufsmodus. Besonders betroffen: hoch bewertete Technologie- und Internetunternehmen wie Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Facebook, die zuvor noch so gut performt hatten. Auch Medienaktien leiden – allen voran Disney.

  10. Alphabet-Bilanz: YouTube erzielt 2019 bereits Werbeumsatz von mehr als 15 Milliarden Dollar

    Gemischte Signale aus Mountain View. Der wertvollste Internetkonzern der Welt enttäuschte Anleger bei Vorlage seiner neusten Quartalszahlen trotz eines Rekordgewinns. Alphabet verdiente in einem Dreimonatszeitraum zum ersten Mal mehr als zehn Milliarden Dollar, blieb mit Umsätzen von 46 Milliarden Dollar jedoch unter den Konsensschätzungen der Wall Street. Erstmals wies der Mutterkonzern von Google auch gesondert die Werbeerlöse von YouTube und der boomenden Cloudsparte aus.