1. Nach Channel 4-Reportage mit versteckter Kamera: Cambridge Analytica suspendiert Chef Alexander Nix

    Die umstrittene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hat ihren Chef Alexander Nix suspendiert. Nix werde bis zu einer vollständigen, unabhängigen Untersuchung mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe entbunden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit.

  2. TV-Bericht mit versteckter Kamera: Chef von Cambridge Analytica prahlte mit Erpressungsversuchen

    Die umstrittene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gerät weiter unter Druck, nachdem ihr Chef vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt haben soll. Ein Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich für den Vertreter eines potenziellen reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle.

  3. Cambridge Analytica: Trump nahestehende Beraterfirma hat 50 Millionen Facebook-Nutzerprofile ausspioniert – doch Mark Zuckerberg unternahm nichts

    Das Misstrauen gegenüber Facebook wächst von Woche zu Woche. Facebooks Rolle bei der US-Wahl, als das weltgrößte soziale Netzwerk manipulative Anzeigen aus Russland zuließ, wurde am Wochenende von den Enthüllungen eines Whistleblowers erschüttert. Ein ehemaliger Mitarbeiter von Cambridge Analytica berichtet, wie das der Trump-Administration nahestehende Datenanalyse-Unternehmen durch ein Datenleck 50 Millionen Nutzerprofile über Jahre hinweg ausspionierte. Desaströs für Facebook: Das Social Network wusste seit zwei Jahren von dem Vorfall – und reagierte nicht.

  4. New York Times: Einfluss von Cambridge Analytica auf US-Wahlen viel kleiner als gedacht

    Mit gezielten Wählerprofilen soll das Daten-Unternehmen Cambridge Analytica Donald Trump im Wahlkampf zum Sieg verholfen haben. Die Firma habe die Persönlichkeit jedes einzelnen Amerikaners vermessen – so genau, dass sie jedem Wähler die Botschaften von Trump auf eine andere, individuelle Weise ausspielen konnte. Doch mittlerweile mehren sich die Zweifel am Einfluss des Unternehmens. Die Wähleranalyse war einem Bericht zufolge wohl wesentlich ungenauer als angenommen.

  5. Präsidenten-Macher Alexander Nix bei OMR: Wie der Marketing-Stratege Donald Trump zum Sieg verholfen haben will

    Brite, blonde Haare, Hornbrille und immer gut zurecht gemacht. Alexander Nix sieht aus wie ein Banker aus der City of London – oder Regierungsberater. Der Mann im Maßanzug ist aber einer der gefragtesten Menschen in der Marketing-Szene. Als Boss der Analysefirma Cambridge Analytica hat er den Wahlkampf von Donald Trump maßgeblich mitbestimmt. Bei den Online Marketing Rockstars gab der Präsidenten-Macher Einblicke in seine Strategien.