1. Google Duplex startet automatische Friseurbuchung

    Seit zwei Tagen wird ein neuer Google-Service in den USA ausgerollt. Der Google Assistant kann per Spracheingabe dazu gebracht werden, dass er automatisch einen Friseurtermin bucht. Das tut die Künstliche Intelligenz entweder dadurch, dass sie auf ein Online-Formular zugreift – oder in dem sie den Friseur einfach anruft.

  2. Alles nur für einen besseren Service? Amazons Geräte-Chef verteidigt Auswertung von Alexa-Mitschnitten 

    Die Erkenntnis, dass Mitschnitte von Gesprächen mit Assistenten wie Alexa und Siri auch von Mitarbeitern gehört werden können, löste viel Kritik aus. Doch Amazons Geräte-Chef gibt zu bedenken, dass dies die Spracherkennung verbessere – und lässt die Funktion standardmäßig an.

  3. Gehört der Stimme die Zukunft im Wohnzimmer? Amazon setzt stärker auf TV-Bedienung per Sprache 

    Öfter mal mit dem Fernseher sprechen, statt zur Fernbedienung zu greifen – das gehört zur Vision von Amazon für die TV-Zukunft. Erstmals bekommt ein TV-Gerät Mikrofone für die Sprachassistentin Alexa integriert. Es trägt den Namen einer deutschen Traditionsmarke.

  4. Alexa in der Kritik: Bundestags-Gutachten sieht „Risiken für Besucher und Kinder“

    Sprachassistenten wie Alexa, Siri oder der Assistant finden immer mehr Nutzer. Über zureichenden Daten- und Kinderschutz machen sich nicht alle von ihnen Gedanken. Ist hier der Gesetzgeber gefordert? Damit hat sich der Bundestag in einem umfassenden Gutachten beschäftigt.

  5. Blindflug statt Big Data: das Problem der Publisher mit Alexas „Flash Briefings“

    Amazon hat mit der Einführung von Alexa vor rund vier Jahren ein neue Branche begründet: Voice. Etliche Publisher versuchen sich seit geraumer Zeit an den sogenannten „Flash Briefings“. Allerdings regt sich nun Kritik.

  6. Geld verdienen mit Alexa: Amazon startet Kauf-Features in Audio-Skills

    Amazon hat den Start sogenannter In-Skill-Käufe (ISP) bekanntgegeben, über die Nutzer gegen Zahlung Zugriff auf Premium-Funktionen bekommen. Seit Montag können Entwickler und Content Creator in Deutschland somit Geld mit ihren Alexa Skills verdienen.

  7. Amazon hört mit: Alexa-Team hatte Zugriff auf private Adressen und Telefonnummern der Nutzer

    Erneut negative Schlagzeilen für Amazons Sprachassistentin Alexa: Wie Bloomberg berichtet, hatten Amazon-Mitarbeiter nicht nur Zugriff auf aufgezeichnete Kommandos von Nutzern, sondern auch auf deren private Daten. Sie konnten offenbar ohne Mühe Adressen und Telefonnummern der Kunden einsehen. Mittlerweile will Amazon den Zugriff eingeschränkt haben.

  8. Mehr Arbeit für Alexa: Amazons smarte Assistentin liest nun auch lange News vor

    Bislang konnte Alexa lediglich sogenannte „Flash-Briefings“ vorlesen. Das soll sich künftig ändern, wie Techcrunch berichtet. Demnach soll Amazon seinen Echo-Lautsprechern eine neue Funktion verpassen, mit der Nutzer künftig längere Berichten anhören können.

  9. Apple, Amazon, Facebook & Co: Diese Internet- und Tech-Unternehmen haben die Medienbranche in den vergangenen 10 Jahren verändert

    Als MEEDIA im Juli 2008 an den Start ging, war Apples iPhone in Deutschland gerade mal seit sieben Monaten erhältlich. Apple, Google, Amazon und Facebook waren noch digitale Angreifer, die erst in den folgenden Jahren zu den Weltkonzernen heranreifen sollten, die sie heute sind. Anlässlich des 10. Geburtstages von MEEDIA werfen wir einen Blick auf die Internet-Meilensteine einer Dekade.

  10. Studie zu Sprachassistenten: Die Deutschen sind offen für Alexa, Siri & Co. – aber fürchten sich um ihre Daten

    Die Deutschen kommunizieren immer öfter mit Amazons Alexa und ihrer Konkurrenz von Google, Apple und Microsoft. Allein im dritten Quartal 2017 sollen sich über sieben Millionen Smart Speaker verkauft haben. Doch wo viel Freude über die Technik, da viel Misstrauen: Eine repräsentative Studie von nextMedia.Hamburg zeigt, dass sich 77 Prozent der Deutschen unsicher in Bezug auf den Datenschutz fühlen.