1. Alex Jones, Milo Yiannopoulos & Co.: Facebook sperrt Konten von Figuren der politischen Rechten in den USA 

    Facebook hat auf den wachsenden Druck reagiert, seine Regeln im Umgang mit hassererfüllten und diskriminierenden Kommentaren konsequenter durchzusetzen. Das soziale Netzwerk hat mehrere Konten umstrittener Figuren der politischen Rechten in den USA gesperrt, darunter Infowars-Chef Alex Jones. Dieser hat im Vorjahr schon seinen Twitter-Zugang entzogen bekommen.

  2. Twitter sperrt Verschwörungstheoretiker Alex Jones nach Gaga-Auftritt am Rande der Kongressanhörung dauerhaft

    Nun doch: Einen Tag nach seinen verbalen Ausfällen bei den US-Kongressanhörungen von Twitter und Facebook hat der Kurznachrichtendienst den InfoWars-Betreiber Alex Jones dauerhaft gesperrt. Zuvor war das Konto des Verschwörungstheoretikers kurzzeitig für eine Woche deaktiviert worden. Im Wochenverlauf zirkulierte noch ein Bericht des Wall Street Journals, demzufolge Twitter-Boss Jack Dorsey zunächst persönlich den Verbleib Jones‘ angeordnet hatte.

  3. Twitter-Chef Jack Dorsey: "Wir würden selbst Donald Trump sperren, wenn er gegen die Nutzungsbedingung verstößt"

    Twitter-CEO Jack Dorsey bestreitet den Bericht des Wall Street Journals, in dem es hieß, Dorsey habe persönlich die Entscheidung getroffen, den Verschwörungstheoretiker Alex Jones nicht von Twitter zu verbannen. Außerdem erklärt er, dass selbst US-Präsident Donald Trump nicht gegen eine Sperrung immun sei – falls dessen Tweets gegen die Regeln verstoßen sollten.

  4. WSJ: Twitter-CEO Jack Dorsey hat eigenmächtig entschieden, Verschwörungstheoretiker Alex Jones nicht zu sperren

    Knapp einen Monat ist die Kontroverse alt, doch noch immer beschäftigt sie Twitter: Während Apple, Facebook, YouTube und Spotify dem Verschwörungstheoretiker Alex Jones ihre Plattform entzogen haben, darf sich der InfoWars-Macher weiter auf dem 280-Zeichen-Dienst verbreiten. Wie das Wall Street Journal berichtet, kam die einsame Entscheidung zum Verbleib von Jones direkt von CEO Jack Dorsey selbst, der mit seiner Direktive seine Mitarbeiter überstimmte.

  5. Trotz Dementi von Twitter-Chef Dorsey: Tweets des „Infowars“-Machers Alex Jones von Plattform verschwunden

    Die Causa Alex Jones macht weiter Schlagzeilen: Nachdem Facebook, YouTube, Spotify und Apple regelwidrige Inhalte des Verschwörungstheoretikers gelöscht haben, zieht nun auch Twitter nach – obwohl dessen CEO Jack Dorsey sich öffentlich für die Entscheidung verteidigt hatte, die Tweets nicht zu entfernen. Die Inhalte seien nur vorübergehend offline, während Twitter deren Rechtmäßigkeit prüfen will.

  6. Medien-Woche: Haben Boulevardmedien eigentlich eine Verantwortung gegenüber Jan Ullrich?

    In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über das Verhältnis der Boulevardmedien zu Jan Ullrich. Außerdem geht es um den Rauswurf des Verschwörungstheoretikers Alex Jones bei Facebook, YouTube iTunes & Co. und um die steigenden Digitalabos bei der New York Times und was deutsche Medien davon lernen können.

  7. „Er wird behandelt wie jeder andere Nutzer“: Warum Twitter-CEO Dorsey den Verschwörungstheoretiker Alex Jones nicht sperrt

    YouTube, Facebook, Apple und Spotify haben es getan – sie entfernten den Kanal InfoWars von US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones von ihren Plattformen. Nun hat der Kurznachrichtendienst Twitter erklärt, warum sie sich diesem Schritt nicht anschließen. Twitter-CEO Jack Dorsey: „Es ist für einige schwer zu verstehen, aber er hat nicht gegen unsere Regeln verstoßen.“

  8. „Wir wurden komplett verbannt“: Verschwörungstheoretiker Alex Jones wird von YouTube und Facebook gesperrt

    Verschwörungstheoretiker Alex Jones ist bekannt für seine rechtspopulistischen Botschaften. Dem US-Journalisten bleiben im Netz immer weniger Kanäle für die Verbreitung seiner Hassreden und Theorien. Nachdem vorige Woche bereits Spotify und Apple dessen Inhalte entfernt hatten, haben nun Facebook und YouTube nachgezogen und ihn gesperrt. Bei der Videoplattform hatte Jones immerhin 2,4 Millionen Abonnenten.