1. Schlager und Techno machen große Sprünge in den Webradio-Charts

    Die größten Gewinner der neuesten MA-IP-Audio-Studie heißen Radio Paloma, Sunshine Live und Radio Schlagerparadies. Die drei Sender steigerten sich bei den Sessions um 24,9 bis 43,6 Prozent. Größter prozentualer Verlierer in der Top 50: Hit Radio FFH.

  2. Trotz Auflagenminus: „FAZ“, „Welt“ und andere gewinnen Leser

    Die neueste Reichweitenstudie der AGMA beschert einigen Zeitungen unverhoffte Leser-Gewinne. Gegen den Auflagen-Trend gewann die „Welt“ beispielsweise kuriose 27,1 Prozent hinzu.

  3. Die verrückte Welt der MA: Große Mehrheit der Zeitschriften gewinnt Leser

    Die neueste Ausgabe der Reichweitenstudie MA Pressemedien wird wieder für Diskussionen sorgen. Obwohl die IVW schrumpfende Auflagen meldet und die AWA der Branche rückläufige Leserzahlen bescheinigt, geht es bei der MA für die meisten Titel nach oben – zum Teil in bizarrem Ausmaß.

  4. agma meldet Corona-bedingte Reichweiten-Zuwächse für fast alle Zeitungs- und Zeitschriftengattungen

    In einer „Blitzanalyse“ hat die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) Zahlen zur Printmediennutzung in Zeiten der Corona-Krise veröffentlicht. Demnach läge der Konsum von Zeitschriften derzeit 25% über dem aus der Studie ma 2020 Pressemedien I, der Konsum von Zeitungen stieg um 10%. Unter allen Print-Gattungen verloren lediglich die überregionalen Abozeitungen Leser.

  5. Radio-MA-Blitz-Analyse: Rund 60% der Sender verlieren Hörer, Antenne Bayern und radio NRW sogar mehr als 100.000

    Die neueste Ausgabe der ma Audio beschert einigen Reichweiten-Giganten Hiobs-Botschaften. So gehören radio NRW, WDR 2, Antenne Bayern, Bayern 3, 1Live und NDR 2 zu den großen Verlierern. Alle büßten mehr als 6% gegenüber der vorigen ma ein, Antenne Bayern und radio NRW verloren damit sogar mehr als 100.000 Hörer in der Durchschnittsstunde. Die größten Gewinner heißen hingegen Radio Bob! und hr4.

  6. Wo bleiben die Podcast-MA und die Newsletter-IVW? Boom-Genres brauchen unabhängige Erfolgsmessungen

    Keine anderen Medien-Segmente werden seit einiger Zeit so gehypt wie Newsletter und Podcasts. Manchmal wirkt es so, als müsste jeder kreative Mensch unbedingt einen Newsletter und einen Podcast betreiben. Doch für einen noch größeren Durchbruch bei der Refinanzierung wären unabhängige Erfolgsmessungen nötig. Ein Fall für die AGMA und die IVW!

  7. Print-MA: Nur zwei Gewinner in den Top Ten, ADAC Motorwelt und rtv verlieren jeweils über eine Million Leser

    Die Auflagenrückgänge vieler Print-Titel sahen in der Reichweitenmessung der media Analyse (MA) lange Zeit nicht so schlimm aus. Diese Zeiten scheinen jedoch endgültig vorbei. So überwiegen die Verlierer in der aktuellen Print-MA klar. In den Top Ten konnten nur zwei Titel (Prisma und TV Movie) zulegen. Bild am Sonntag büßte gar 770.000 Leser ein.

  8. Die neuesten Webradio-Charts der ma IP Audio: kaum Verlierer, SWR3 und 1Live am beliebtesten

    SWR3, 1 Live und Antenne Bayern haben auch im ersten Quartal 2018 ihren Status als beliebteste Webradios der Deutschen bestätigt. Das Trio erreichte 7,2 bis 8,1 Mio. Sessions pro Monat und steigerten sich damit gegenüber dem Vorquartal. Unter den 20 größten Anbietern ging es nur für einen bergab: SWR1 BW büßte 13,1% der Sessions ein. Bei den Kombis führt nun RMS/SpotCom Online Audio.

  9. Print-MA: Spiegel, stern und Focus verlieren zusammen fast 1 Mio. Leser, Gala wird mit fettem Plus zum neuesten MA-Wunder

    Selbst die ma Pressemedien bescheinigt dem Markt der Publikumszeitschriften inzwischen eine „leicht rückläufige Tendenz der Nettoreichweite“. Doch auch diesmal gibt es in der Reichweitenstudie erstaunliche Gewinner. Die Top-Titel hingegen büßten fast durch die Bank Leser ein, Der Spiegel z.B. 490.000 und der stern 340.000. Wundersame 370.000 neue Leser begrüßt hingegen die Gala.

  10. Die neuesten Reichweiten der Print-MA: Spiegel ist größter Gewinner, FAS verliert Leser

    Der Spiegel ist der große Gewinner der ma 2016 Pressemedien II. Mit rund 580.000 neuen Lesern konnten die Hamburger so viel Reichweite hinzugewinnen wie keine andere Zeitschrift. Die Tageszeitungen haben dagegen mit leicht sinkenden Werten zu kämpfen. Die Studie zeigt auch: Print ist trotz digitaler Angebote weiterhin „gesetzt“ – so lesen neun von zehn Menschen über 14 Jahren Zeitschriften.