1. WhatsApp muss AGBs ändern: Verbraucherschützer siegen vor Gericht

    Wer hätte das gedacht: Der 19 Milliarden Dollar schwere Messenger WhatsApp hat vor dem Landgericht Berlin eine Schlappe eingesteckt. Nun muss das US-Unternehmen seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch in deutscher Sprache anbieten.

  2. Xing erneut in der Kritik: Erst Shitstorm, dann Abwanderung?

    Für das Job-Netzwerk Xing fängt die Woche nicht gut an. Zuerst beschwerten sich Schweizer Nutzer über einen Preisanstieg für die Premium-Mitgliedschaft. Nun reagieren deutsche Nutzer auf AGB-Änderung vermehrt mit der Bitte, das eigene Profil aus der Datenbank zu löschen.