1. AdBlock Plus versus Facebook: Eyeo findet erneut Weg, Werbung im sozialen Netzwerk zu blockieren

    Eyeo, die Firma hinter der Software AdBlock Plus, greift erneut Facebook an. Die Programmierer des Kölner Unternehmens haben ein Update entwickelt, mit dem sich Werbung in der Timeline wieder unterdrücken lassen soll. Eyeo feiert die Softwareaktualisierung als Erfolg, an dem das Unternehmen zuletzt ein Jahr lang gearbeitet hat, den sich das soziale Netzwerk aber wohl nicht gefallen lassen wird.

  2. Wegen wachsender Bedeutung von Mobile: BVDW meldet weiter sinkende Desktop-Nutzung von AdBlockern

    Das Start-up Eyeo, einer der prominentesten Anbieter von AdBlocking-Software, sagt digitalen Werbeanzeigen auch auf mobilen Endgeräten den Kampf an. Das Kölner Unternehmen will die Nutzungsrate auf Smartphones steigern – muss es auch. Hierzulande scheint der Desktop-Markt gesättigt, die Nutzung der Software ist sogar weiter rückläufig, wenn man dem Branchenverband BVDW Glauben schenkt.

  3. Anders als BVDW-Studie: PageFair meldet weltweit steigende AdBlocking-Raten – auch in Deutschland

    Bei AdBlocking-Studien verhält es sich wie bei vielen anderen Untersuchungen: Es finden sich immer wieder Widersprüche. Im November vermeldete der Branchen-Verband BVDW zum wiederholten Male sinkende AdBlocker-Raten in Deutschland. Eine neue Erhebung behauptet nun das Gegenteil. Dem Unternehmen PageFair zufolge ist nicht nur die Anzahl der AdBlock-Software-Nutzer höher, sie steige sogar – um weltweit 30 Prozent.

  4. Reiz-Thema Ad Blocker: Mit diesen Strategien kämpfen Medienhäuser gegen die Werbe-Ausblender

    Ad Blocker Software ist ein Reizthema für Digital-Vermarkter und die Medienbranche. Mit Programmen wie Ad Block Plus des Marktführers Eyeo können Nutzer unerwünschte Online-Werbung in ihrem Browser einfach ausblenden. Das sorgt teilweise für empfindliche Einbußen bei den digitalen Werbe-Erlösen. Medienhäuser kämpfen mit unterschiedlichen Mitteln gegen Ad Blocker. Wir stellen die gängigsten Anti Ad Blocker-Strategien vor.

  5. BVDW-Untersuchung: Adblocker-Rate in Deutschland ist weiter rückläufig

    Aufpoppende Videos und aggressive Banner – Werbung im Internet kann nervtötend sein. Viele Nutzer haben einen Adblocker installiert, der Reklame ausfiltert. Für Medien sind sie ein Problem. Experten schätzen, dass jährlich ein dreistelliger Millionenbetrag verloren geht. Damit Nutzer ihren Werbe-Blocker ausschalten, lassen sich die Verlage jede Menge einfallen. Reicht das?

  6. Werbe-Verweigerer sollen sich registrieren: Süddeutsche.de sammelt AdBlocker-Nutzerdaten

    Wer Inhalte von Süddeutsche konsumiert, Werbung aber mithilfe von AdBlockern unterdrückt, kann das zwar tun, muss ab sofort aber seine Daten hinterlassen und sich registrieren. Mit den Daten wollen die SZ-Macher Werbemuffel möglicherweise auf anderen Wegen ansprechen. Sie folgen damit internationalen Beispielen wie dem der Washington Post oder der New York Times. Ein Mittel, die AdBlocker-Technologie auszuschalten, gibt es noch immer nicht.

  7. Kampf gegen AdBlocker: Facebooks Erfolg gegen Eyeo – und warum Verlage davon nicht profitieren

    Tech-Konzerne und Medienhäuser verweisen gern auf eine immer besser funktionierende Zusammenarbeit und den regen Austausch ihrer Kompetenzen. Beim Thema AdBlocker aber hört die neue Kooperationsfreude auf. Während Verlage weiter an starken AdBlocker-Communities wie der von AdBlock-Plus-Betreiber Eyeo verzweifeln, scheint Facebook einen Weg gefunden zu haben, die Software zu blocken. Problem: Niemand außer Facebook weiß so richtig, wie das funktioniert.

  8. Reaktion auf Gerichtsurteil: Verlags-Schreck Eyeo wird mit Adblock Plus selbst zum Vermarkter

    Adblock Plus ist ein Gefahr für das Anzeigengeschäft der Medienhäuser. Da das Nutzen von Adblockern kostenlos ist, muss sich Adblock Plus mit den Publishern verbünden, um Geld zu verdienen. Ein neuer Ansatz ist die jetzt gestartete Acceptable Ads Platform. Damit steigt Adblock Plus selbst in die Vermarktung von Werbeplätzen mit ein – ein scheinbar widersinniges, aber lukratives Geschäftsmodell.

  9. Werbung in der Timeline: Facebook will AdBlock-Nutzern richtig auf die Nerven gehen

    AdBlock-Softwares kosten nicht nur Medienplattformen wertvolle Werbe-Euros, sondern gehen auch sozialen Netzwerken gegen den Strich. Während manche News-Sites entschieden haben, Werbemuffeln einfach das Angebot zu verweigern, wählt Facebook einen anderen Weg. Um Nutzer zu ermutigen, die Software auszustellen, werden die Ad Preferences überarbeitet. Für Nutzer, die weiter Werbung unterdrücken, hat Facebook einen Weg gefunden, AdBlocker zu blockieren.

  10. Digital-Berater Nicolas Clasen: „AdBlocker sind für mich eine Emanzipierung des Nutzers“

    Nicolas Clasen ist strategischer Unternehmensberater in München und Autor des Buchs „Der Digitale Tsunami“, in dem er 2013 die Auswirkungen der digitalen Disruption auf die Medienbranche beschrieb. Wir haben uns mit Clasen in München getroffen und mit ihm über aktuelle Entwicklungen in der Medienwelt gesprochen – von Instant Articles bis zur Ad Blocker-Debatte.