1. Nackt-Offensive bei RTL: Kuppelshow „Adam sucht Eva“ als Event-Programmierung und mit Promis

    Bei RTL geht die Nackt-Kuppelshow „Adam sucht Eva“ im Oktober in die dritte Staffel. Neben normalen Nackt-Kandidaten, schickt der Sender diesmal auch sieben „Prominente“ hüllenlos vor die Kameras. RTL zeigt die sieben Folgen in einer Event-Programmierung ab 1. Oktober täglich.

  2. Bayern-Sieg beschert ZDF den zweiten Tagessieg in Folge, „The 100“ verliert gegen RTL

    Über 6 Mio. Zuschauer waren dabei, als der FC Bayern am Mittwochabend im Audi-Cup jubeln konnte. Vor allem das Erste tat sich ziemlich schwer, dagegen zu halten. Bei ProSieben ist „The 100“ kein Überflieger mehr, aber ein Erfolg. Im Gegensatz zu „The Strain“, das in Woche 2 deutlich Biss verlor und unter 10% rutschte.

  3. The 100 kann Premieren-Erfolg nicht wiederholen, gibt aber The Strain erfolgreich Starthilfe

    Über 20% Marktanteil aus der Vorwoche waren für die neue ProSieben-Endzeit-Serie nicht zu halten. Macht aber nichts: Es schalteten trotzdem genügend junge Zuschauer ein, um „The 100“ weiter als Hit gelten zu lassen. RTL hatte erneut das Nachsehen. Im Gesamtpublikum entschieden sich die Zuschauer für „Stubbe“ im ZDF.

  4. „Adam sucht Eva“ startet im Mittelmaß, „Bachelorette“ wird zum Flop, „Empire“ endet als Desaster

    Wenig Freude bei RTL und ProSieben: „Die Bachelorette“ stürzte bei RTL mit 11,0% bei den 14- bis 49-Jährigen deutlich unter das Sender-Normalniveau, „Adam sucht Eva“ startete danach nur mit soliden 13,1%. Bei ProSieben endete die erste „Empire“-Staffel mit miserablen 5,5% bis 6,9%. Tagessieger bei Jung und Alt stattdessen: „Aktenzeichen XY“.

  5. Nackt-Kuppelei „Adam sucht Eva“ wird auch ohne „Rising Star“ kein Erfolg

    „Rising Star“ hat RTL vorzeitig beendet, an „Adam sucht Eva“ hält der Sender weiter fest. Zwei Folgen zeigte RTL am Donnerstagabend nach dem Spielfilm, der Erfolg hielt sich aber in Grenzen. Im Gesamtpublikum gab es nur 7,5% und 9,7%, bei den 14- bis 49-Jährigen unbefriedigende 12,1% und 13,2%. Die Tagessiege holten sich andere.

  6. „Rising Star“ schlecht, „Catch the Millionaire“ schlechter

    Kein schöner Start in die neue TV-Saison für die Eigenproduktionen von RTL und ProSieben. RTLs Talentshow „Rising Star“ setzte seinen Misserfolgsweg fort, ProSiebens „Catrch the Millionaire“ startete miserabel in die neue Staffel. Erfolgreich stattdessen: „Bella Casa“ im ZDF und „Johnny English“ bei Vox.

  7. Sie hat “Penis” gesagt – Popo-Titti-TV mit RTL und “Adam sucht Eva”

    Den Cuttern des neuen RTL-Unterhaltungs-Dating-Formats “Adam sucht Eva” muss man vorzügliche Hochachtung aussprechen. So konsequent die primären Geschlechtsteile der Protagonisten wegzuschnippeln, das war bestimmt nicht leicht. Die Nackt-Dating-Show taugt nicht zum großen Skandal. Vermutlich ist genau das ihr Problem.

  8. ProSiebens Men in Black 3 macht RTL-Premiere Rising Star platt

    Der Sendeplatz ist neu, Moderator und Jury sind neu, und das Mitmach-Prinzip der Show per App ist es erst recht: Am Donnerstagabend startete RTL die aus Israel geholte Singshow „Rising Star“, überzeugte damit aber nicht viele Zuschauer. Der Konterplan von ProSieben ging hingegen voll auf.

  9. Mangel an Nackten: Produktionsprobleme bei RTLs „Adam sucht Eva“?

    Steht RTL am Ende selbst nackt da? Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat der Sender beim neuen Dating-Format „Adam sucht Eva“ mit Produktionsproblemen zu kämpfen. Offenbar sind in den vergangenen Wochen immer wieder Kandidaten kurz vor Aufzeichnung abgesprungen. Laut RTL soll die Nackedei-Dating-Show aber pünktlich im August ausgestrahlt werden.

  10. Für Nackt-Dating-Show: Nela Lee kündigt ProSieben und wechselt zu RTL

    RTL hat die Moderatorin seiner neuen Dating-Show „Adam sucht Eva – Gestrandet im Paradies“, bei sich zwei Singles nackt auf einer Insel kennenlernen, benannt. Für die Adaption des niederländischen Originals verpflichten die Kölner ProSiebens „taff“-Moderatorin Nela Lee. Die Unterföhringer machten die 34-Jährige bekannt. Für RTL gibt sie sogar ihren Exklusivvertrag auf.