1. „Erpresserische Geschäftemacher“: Scharfe Kritik von Verlegern an Adblocker-Anbietern

    Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat das Geschäftsmodell sogenannter Adblocker für Internetseiten scharf angegriffen. Solche Programme blenden Werbung auf Internetseiten aus. „Adblock-Anbieter sind erpresserische Geschäftemacher, die unter dem Deckmäntelchen des Verbraucherschutzes auf dem Rücken der Inhalteanbieter Profit machen“, sagte VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer der Deutschen-Presse-Agentur.

  2. Doppelte Attacke: Springers zwei Fronten-Strategie im Kampf gegen Ad-Blocker

    Zwei Marken, zwei Strategien, ein Ziel: Das Ende der Nutzung von Ad-Blocker-Tools auf den Web-Angeboten von Axel Springer. Seit einigen Monaten geht der Verlag massiv gegen die Werbe-Sperren vor. Dabei setzten die Berliner auf eine Doppeltaktik: Bild sperrt einfach alle Nutzer der Spezial-Programme aus, während die Welt versucht, ihnen juristisch beizukommen. An beiden Fronten scheinen mittlerweile die Erfolge zu überwiegen.

  3. Dmexco-Aktion: AdBlocker-Plus provoziert mit Pixi-Buch über Web-Werbung

    Kinderbücher wenden sich immer an zwei Absender: Die kleinen Zuhörer und die großen Vorleser. Dieses Pixi-Buch dürfte sich allerdings nur an einen der Beiden richten. Die Erwachsenen, die im Web surfen. Unter dem Titel „Lina und Anton entdecken die Internet-Werbung“ hat Eyeo ein eigenes Pixi-Buch produziert, das der AdBlocker-Plus-Betreiber auf der Dmexco verteilen will. Die meisten Online-Werber dürften dies als Provokation auffassen.

  4. Abo statt Adblocker: Onlinemagazin Golem führt werbefreies Angebot ein

    Das Onlinemagazin Golem.de bietet seinen Nutzern seit heute die Möglichkeit, sich die Seite komplett ohne Werbung anzeigen zu lassen. „Golem Pur“ heißt das neue Modell, welches das IT-Nachrichtenportal als Antwort auf den zunehmenden Einsatz der Nutzer von Adblockern entwickelt hat.