1. Simone Lenzen wird Head of Communications

    Weitere Verstärkung für das Management-Team bei Banijay Germany. Simone Lenzen wird zukünftig die Unternehmenskommunikation der Banijay Deutschland Gruppe samt Tochterfirmen verantworten.

  2. Andreas Kösling verlässt Vermarkter, Frank Vogel übernimmt

    Das war ein kurzes Gastspiel in Köln: Andreas Kösling, Verkaufschef der Ad Alliance, verlässt das Unternehmen laut Mitteilung aus privaten Gründen. Sein Ziel: München. Frank Vogel wird dafür ab sofort in einer Doppelrolle fungieren

  3. Ad Alliance holt G+J-Vermarktungschef Frank Vogel in die Geschäftsleitung

    Auch Marko Kuck und Paul Mudter beziehen die Chefetage. Damit wächst die Geschäftsleitung des Bertelsmann-Vermarkters von zwei auf fünf Personen. Bisher arbeiteten der IP-Deutschland-Geschäftsführer Matthias Dang und Andreas Kösling in der Ad-Alliance-Führung.

  4. Ad Alliance: El Cartels Andreas Kösling wird neuer Sales-Chef

    Nach seinem Abschied beim RTL II-Vermarkter El Cartel Media wird Andreas Kösling bald Sales-Chef der Ad Alliance. Zum 01. Oktober tritt der Manager seinen neuen Posten an. In dieser Funktion ist er verantwortlich für alle Verkaufsbereiche, Verhandlungen mit Mediaagenturen und Werbekunden.

  5. Goodbye IP Deutschland, hallo Ad Alliance: Kein Auftritt unter altem Namen bei Screenforce Days

    Die Umstrukturierung des Vermarkters Ad Alliance ist in vollem Gange: Bei den Screen Force Days in Köln wird es keinen Auftritt der RTL-Tochter IP Deutschland mehr geben, wie Ad Alliance-Chef Matthias Dang im Gespräch mit Dwdl.de mitteilte. Außerdem gab er einige Einblicke in die nächsten Schritte des Unternehmens.

  6. Bertelsmann-Bündnis Ad Alliance: Vermarkter Spiegel Media droht, seine Unabhängigkeit zu verlieren

    Unruhige Zeiten in der Spiegel-Vermarktung: Die Mitarbeiter des Vermarkters Spiegel Media sollen stärker in das zur Bertelsmann gehörende Werbebündnis Ad Alliance eingebunden werden. Damit könnte die Spiegel-Vermarktung ihre Eigenständigkeit verlieren. Gibt Spiegel-Verlagschef Thomas Hass hier nach, würde Bertelsmann schlagartig mehr Einfluss an der Ericusspitze gewinnen. Fraglich ist, ob die Mitarbeiter-KG hier mitspielt.

  7. "Geben Verantwortung nicht aus der Hand": Spiegel weist Spekulation über "Supervermarkter" Ad Alliance zurück

    Das Werbebündnis des Medienkonzerns Bertelsmann will ab 2019 Inventar von der RTL Group, Gruner + Jahr und vom Spiegel im eigenen Namen verkaufen. Dadurch tritt die Ad Alliance als Verhandlungspartner gegenüber RTL-Vermarkter IP Deutschland, Gruner + Jahr Ems sowie Spiegel Media in den Vordergrund. Sprecher von G+J wie dem Spiegel heben zugleich die Eigenständigkeit der eigenen Vermarktung hervor.

  8. Ad Alliance vor Umbau: Werbebündnis drängt Vermarkter G+J Ems und Spiegel Media in den Hintergrund

    Neuausrichtung beim Werbebündnis Ad Alliance: Der gemeinsame Vermarkter der RTL-Tochter IP Deutschland, G+J eMS und der Spiegel-Gruppe, stellt auf ein Kommissionsmodell um. Damit treten die am Bündnis beteiligten Vermarkter stärker in den Hintergrund, um die Marke Ad Alliance zu stärken. Mitarbeiter von G+J befürchten, dass die beiden Vermarkter G+J Ems und Spiegel Media in der Ad Alliance aufgehen und Mitarbeiter nach Köln verlagert werden.

  9. Neuzugang bei Ad Alliance: Spiegel schlüpft unter das Dach des Supervermarkters von G+J und RTL

    Mit vereinten Kräften gegen die Konkurrenz: Spiegel Media (ehemals Quality Channel) wird Partner der Ad Alliance von Gruner + Jahr und der Mediengruppe RTL. Das teilten die Unternehmen heute mit. Ab sofort sind damit die Medienmarken der Spiegel-Gruppe Bestandteil des Portfolios der vor einem Jahr gegründeten Vermarktungsallianz. Alle Partner agieren unter dem Dach der Ad Alliance eigenständig.

  10. Ad Alliance: der neue crossmediale Vermarktungs-Riesentanker von RTL und Gruner + Jahr

    Gemeinsam sind wir stark: Die Bertelsmann-Töchter RTL und Gruner + Jahr schmieden ein Vermarktungsangebot aus einer Hand. Zum 1. Januar 2017 startet die Ad Alliance mit IP Deutschland und G+J eMS als Partner. Werbetreibende und Agenturen sollen so von reichweitenstarken Angeboten profitieren. Mit dem Portfolio der Ad Alliance werden monatlich über 98 Prozent der deutschen Bevölkerung erreicht.