1. Nach kritischer Berichterstattung: Ab-in-den-Urlaub.de dementiert Spekulationen um Werbe-Boykott bei RTL

    Die penetrante Ab-in-den-Urlaub-Werbe-Melodie können wohl die meisten TV-Zuschauer selbst im Schlaf noch summen. Dabei ist vielen möglicherweise gar nicht aufgefallen, dass die Leipziger seit Monaten gar keine Spots mehr gesendet hatten. Nach überstandener Insolvenz wirbt das Reise-Portal nun wieder. Allerdings nur bei ProSiebenSat.1. Laut einem Bericht soll RTL von dem Unternehmen wegen zu kritischer Berichterstattung gemieden werden. Dem widerspricht der Reise-Spezialist auf MEEDIA-Anfrage allerdings eindeutig.

  2. Ab-in- den-urlaub.de & Co.: Osteuropäische Beteiligungs-Gesellschaft Rockaway Capital übernimmt Unister

    Es war das wohl beherrschendste Thema des Jahres der deutschen Digital-Wirtschaft: Der Tod des Gründers, Thomas Wagner, die Insolvenz der Gruppe und die Suche nach einem Käufer. Begleiterscheinungen: Eine Vielzahl spannender, uninteressanter oder hochgradig spekulativer Fakten und Gossip-Schnipsel. Pünktlich zum Jahreswechsel scheint das Thema nun vom Tisch, denn der Insolvenzverwalter, Lucas F. Flöther, konnte einen Käufer finden. Die mittel- und osteuropäische Beteiligungs-Gesellschaft Rockaway Capital SE übernimmt die Leipziger, inklusive aller Angestellten.

  3. Restrukturierung und Stellenabbau bei Unister: rund 100 Mitarbeiter betroffen

    Das insolvente Internetunternehmen Unister baut Stellen ab. Betroffen sind rund 100 Mitarbeiter über die gesamte Gruppe hinweg, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Mittwoch mitteilte. „Alle Mitarbeiter haben in den letzten Wochen enormen Einsatz für ihr Unternehmen gezeigt. Jetzt müssen einige von Ihnen letztlich die Konsequenzen für eine Entwicklung tragen, für die sie nichts können.“

  4. Falschgeld-Koffer vom Rip-Dealer: Fiel Unister-Chef Wagner auf eine uralte Betrugsmasche rein?

    Immer häufiger fallen Geschäfts- und Privatleute, die in finanzieller Not stecken, auf eine altbekannte Betrugsmasche rein: den Rip-Deals. Dabei jubeln die Gauner vor allem Geschäftsleuten trickreich bündelweise Falschgeld unter. Die kriminellen Geschäfte werden meist in Italien abgewickelt. Auch die beiden Unister-Gründer könnten Opfer von Rip-Betrügern geworden sein. Noch in Venedig hatten sie Anzeige wegen Betrugs erstattet.

  5. Vierter Insolvenzantrag: Existenz von drei weiteren Unister-Töchtern ist bedroht

    Kurz nach der Insolvenz der Holding des Leipziger Internetunternehmens Unister hat auch die wichtige Reisetochter Unister Travel Betriebsgesellschaft Insolvenz angemeldet. Unter dem Dach der Tochterfirma sind die Reisegeschäfte von Unister gebündelt, darunter auch die Betreiberfirma des Portals ab-in-den-urlaub.de. Es ist damit die vierte Tochter von Unister, die neben der Holding bisher insolvent ist.

  6. Rätsel um Unister-Insolvenz: Brachte ein fälliger 50 Millionen-Kredit das Internetunternehmen zu Fall?

    Vier Tage nach dem Tod der Unister-Gründer Thomas Wagner und Oliver Schilling hat die Holding Insolvenz angemeldet. Der Zusammenbruch der Muttergesellschaft von Portalen wie ab-in-den-urlaub.de und travel24.de birgt viele Rätsel. Vor allem, wie es zu dem überraschenden Aus kam. Laut Handelsblatt geriet das Unternehmen in die Schieflage, weil ein Kredit des Hamburger Versicherungskonzerns Hanse Merkur überfällig war.

  7. AGOF: Urlaub löst Kochrezepte im Januar als Trend-Thema ab

    Waren es im Dezember die Rezeptesammlungen, die mit Weihnachtsbraten und Plätzchen viele Millionen neue Nutzer anlockten, gehören im Januar u.a. Urlaubs-Websites zu den Gewinnern: HolidayCheck steigerte seine Nutzerschaft um fast 50%, Ab-in-den-Urlaub.de um mehr als 60%. Ganz vorn überholte im AGOF-Ranking T-Online wieder eBay.