1. 200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

    Die Idee ist nicht neu, aber die gelungene Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und möglichst viele Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber.

  2. ma IP Audio: I Love Radio und Radio Paloma steigen in die Top 15 der Webradio-Charts ein

    SWR3 und 1Live bleiben die beiden meistgehörten Radiosender im Netz: Mit jeweils über 7,2 Mio. Sessions pro Durchschnittsmonat liegen sie in der neuesten Auswertung der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse vorn. Ganz neu in der Top 15 der ma IP Audio: der reine Online-Anbieter I Love Radio und der Schlagersender Radio Paloma.

  3. Radio-MA-Blitz-Analyse: Bayern 1 und Antenne Bayern größte Gewinner, 1Live-Hörerzahlen brechen ein

    Die beiden großen Gewinner der neuesten Reichweitenstudie ma Radio kommen beide aus Bayern: Bayern 1 gewann 129.000 Hörer pro Durchschnittsstunde hinzu, Antenne Bayern 65.000. Prozentual gesehen gab es für den Schlager-Sender radio B2 und planet radio riesige Gewinne. Satte 133.000 Hörer verloren hat hingegen der WDR-Sender 1Live. Ganz vorn bleiben die radio-NRW-Lokalsender.

  4. ma IP Audio: SWR3 überholt an der Spitze 1Live, Radio NRW steigt mit 1,9 Mio. Sessions ein

    Die ma IP Audio hat eine neue Nummer 1: Erstmals seit zwei Jahren heißt das meistgehörte Online-Radio nicht mehr 1Live. Stattdessen zog SWR3 an dem WDR-Ableger vorbei, führt – wenn auch sehr knapp – mit 7,69 Mio. zu 7,63 Mio. Sessions pro Monat. Erstmals dabei ist radio NRW – als Kombi der NRW-Lokalsender erreichte man 1,88 Mio. Sessions.

  5. ma IP Audio: SWR3 rückt 1Live auf die Pelle, Spotify sringt wieder über die 100-Mio.-Streams-Marke

    Im Schatten der Radio-MA veröffentlichte die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) am Mittwoch auch die neuesten Zahlen der ma IP Audio. 1Live war demnach auch im vierten Quartal 2016 der meistgehörte deutsche Radiosender im Netz – mit 7,3 Mio. Streams pro Monat. Von hinten kommt allerdings SWR3 näher. Der Audio-Gigant bleibt aber Spotify – mit 107,4 Mio. werberelevanten Streams.

  6. Radio-MA-Blitz-Analyse: Antenne Bayern bricht ein, R.SH und Radio 21 legen kräftig zu

    Der große Verlierer der neuesten Radio-MA heißt Antenne Bayern. Der Privatsender verlor im Vergleich zur vorigen Media Analyse satte 192.000 Hörer pro Durchschnittsstunde bzw. 16%. Nach oben ging es u.a. für R.SH aus Schleswig-Holstein und Radio 21 aus Niedersachsen. Die Nummer 1 des deutschen Radiomarktes bleibt die Senderkette radio NRW, die nun 1,716 Mio. Leute pro Stunde erreicht.

  7. ma IP Audio: Spotify weiter mit mehr Abrufen als alle Radiosender zusammen / neuer Wert „Hörstunde“

    Die neuesten Zahlen der ma IP Audio, der Reichweiten-Studio für Webradios und ähnliche Dienste, bestätigt die Position von Spotify als haushohe Nummer 1 in Deuzschland. Trotz jahreszeitenbedingter Rückgänge erreicht Spotify 97,3 Mio. Sessions pro Monat, alle von der ma erfassten Radiosender (Channels) kommen zusammen auf 82,9 Mio. Erster bleibt in dieser Liste 1Live – vor SWR3 und Antenne Bayern.

  8. „Jetzt geht es weiter mit Klaus…“: So lustig überrascht Klaas Heufer-Umlauf Domian am Telefon – mit dem 1Live Krone-Sonderpreis

    „So, und jetzt geht es weiter mit Klaus…“: Sorgen-Talker Jürgen Domian wird mit dem Sonderpreis der 1Live Krone 2016 bedacht. Um ihn die frohe Botschaft zu überbringen, hat Moderator und „Circus HalliGalli“-Hallodri Klaas Heufer-Umlauf in der Nacht zu Freitag in Domians Sendung angerufen – und sich über Kollege Joko „Joachim“ Winterscheidt beschwert.

  9. „Aller unterste Schublade“: 1Live entschuldigt rassistischen Obama-Witz als „Ausrutscher“

    „Mehr Rassismus geht nicht“, „unmöglicher Spruch“, „aller unterste Schublade“: Nach einem rassistischen Witz von Moderator Benni Bauerdick wurde 1Live in den sozialen Netzwerken scharf kritisiert. Der Radiosender hat sich am Mittwochabend bei Facebook entschuldigt. Es habe sich um einen „Ausrutscher“ gehandelt.

  10. Die neuesten Zahlen der ma IP Audio: Radio-Streams verlieren, Spotify wächst weiter

    Die Deutschen hören häufiger Musik bei Spotify und etwas seltener die Streams der herkömmlichen Radiosender. Das ist eins der Ergebnisse der neuesten ma IP Audio. Spotify kommt demnach hierzulande – ohne Premium-Nutzer – auf fast 110 Mio. Abrufe pro Monat, alle von der ma erfassten Channels, also Sender, zusammen nur auf etwas über 90 Mio.