Anzeige

Bewegtbild/TV

  1. Annalena Baerbock im ProSieben-Interview: Solide Nummer mit Luft nach oben
    ProSieben wird politisch

    Annalena Baerbock im ProSieben-Interview: Solide Nummer mit Luft nach oben

    Wenig überraschend, schicken die Grünen Annalena Baerbock ins Rennen um das Kanzleramt. Ihr erstes Interview als Kanzlerkandidatin gab die 40-Jährige am Montagabend exklusiv ProSieben. Kann der Entertainment-Sender auch Politik?

  2. Sky-Quoten: Schalke-Spiele interessieren kaum noch jemanden
    Bundesliga-Zuschauerzahlen vom 29. Spieltag

    Sky-Quoten: Schalke-Spiele interessieren kaum noch jemanden

    Während das Bundesliga-Spiel zwischen Wolfsburg und München am Samstagnachmittag 431.000 Fans bei Sky sahen, kam Schalke 04 beim 0:4 in Freiburg nichtmal auf 10 Prozent dieser Zahl. 40.000 sahen zu – zweitschwächste Zahl des Spieltags.

  3. Sky-Quoten: Schalke-Spiele interessieren kaum noch jemanden
    Bundesliga-Zuschauerzahlen vom 29. Spieltag

    Sky-Quoten: Schalke-Spiele interessieren kaum noch jemanden

  4. Pläne zur „Super League“: Es geht vor allem um die Vermarktung der TV-Rechte
    Auswirkungen auf das Sportbusiness

    Pläne zur „Super League“: Es geht vor allem um die Vermarktung der TV-Rechte

  5. Video Daily: 9 Millionen sehen den „Tatort“, 11 Millionen Prince Philips Beerdigung
    Die tägliche TV+Streaming-Analyse für den 16. bis 18. April 2021

    Video Daily: 9 Millionen sehen den „Tatort“, 11 Millionen Prince Philips Beerdigung

Anzeige

  1. Annalena Baerbock im ProSieben-Interview: Solide Nummer mit Luft nach oben
    ProSieben wird politisch

    Annalena Baerbock im ProSieben-Interview: Solide Nummer mit Luft nach oben

    Wenig überraschend, schicken die Grünen Annalena Baerbock ins Rennen um das Kanzleramt. Ihr erstes Interview als Kanzlerkandidatin gab die 40-Jährige am Montagabend exklusiv ProSieben. Kann der Entertainment-Sender auch Politik?

  2. Sky-Quoten: Schalke-Spiele interessieren kaum noch jemanden
    Bundesliga-Zuschauerzahlen vom 29. Spieltag

    Sky-Quoten: Schalke-Spiele interessieren kaum noch jemanden

    Während das Bundesliga-Spiel zwischen Wolfsburg und München am Samstagnachmittag 431.000 Fans bei Sky sahen, kam Schalke 04 beim 0:4 in Freiburg nichtmal auf 10 Prozent dieser Zahl. 40.000 sahen zu – zweitschwächste Zahl des Spieltags.

  3. Pläne zur „Super League“: Es geht vor allem um die Vermarktung der TV-Rechte
    Auswirkungen auf das Sportbusiness

    Pläne zur „Super League“: Es geht vor allem um die Vermarktung der TV-Rechte

    Zwölf europäische Spitzenclubs aus drei Ländern haben angekündigt, eine neue Superliga für den europäischen Fußball gründen zu wollen. Das hat auch auf die Vergabe von TV-Rechten massive Auswirkungen.

  4. Video Daily: 9 Millionen sehen den „Tatort“, 11 Millionen Prince Philips Beerdigung
    Die tägliche TV+Streaming-Analyse für den 16. bis 18. April 2021

    Video Daily: 9 Millionen sehen den „Tatort“, 11 Millionen Prince Philips Beerdigung

    Der neueste Hamburger „Tatort“ mit Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring war der TV-Hit des Sonntags. Fast 9 Millionen sahen zu. Sogar mehr als 11 Millionen saßen am Samstag vor den Fernsehern, um die Beerdigung von Prince Philip auf einem der übertragenden Sender zu sehen. Die meisten davon erreichte das ZDF.

  5. „Komödianten haben Narrenfreiheit“ – so reagieren Verlage auf Böhmermanns Yellow-Parodie
    "Freizeit Magazin Royale"

    „Komödianten haben Narrenfreiheit“ – so reagieren Verlage auf Böhmermanns Yellow-Parodie

    Jan Böhmermann hat mit einer Satire-Aktion ein zum Verwechseln ähnlich aussehendes Magazin in die Kioskregale unter die Illustrierten zu Promis, Adel und Showbusiness geschafft. Auf dem Titel Hubert Burda. In seiner Show hat er die Methoden von Yellow-Press-Verlagen scharf kritisiert. Jetzt haben sich die angegriffenen Verlage geäußert.

  6. So will die „Bild“ im Wahljahr im linearen TV angreifen
    Bewegung im TV-Markt

    So will die „Bild“ im Wahljahr im linearen TV angreifen

    Diverse Medienmarken schlagen vor den Bundestagswahlen neue Pfade ein, um sich im hart umkämpften Fernsehgeschäft mehr Marktmacht zu sichern. Nun will auch „Bild“ ins TV-Geschäft einsteigen. Eine Analyse.

  7. Video Daily: herausragende Zahlen für „Markus Lanz“, „Love and Monsters“ stürmt die Netflix-Charts
    Die tägliche TV+Streaming-Analyse für den 15. April 2021

    Video Daily: herausragende Zahlen für „Markus Lanz“, „Love and Monsters“ stürmt die Netflix-Charts

    ZDF-Talk „Markus Lanz“ war am Donnerstag erfolgreich wie selten zuvor: Mit 24,4% und 19,4% (14-49) erreichte er die besten Marktanteile seit 2016. Die Prime-Time-Siege holten sich „Germany’s next Topmodel“ (14-49) und „Der Wien-Krimi“ (gesamt). Bei Netflix heißt die neue Nummer 1 unterdessen „Love and Monsters“.

  8. Warum „Bild“-Chef Julian Reichelt bei seinen Fernsehplänen mehr einfallen muss
    "Bild"-TV

    Warum „Bild“-Chef Julian Reichelt bei seinen Fernsehplänen mehr einfallen muss

    Der Start von „Bild“ als Fernsehsender im Wahljahr ist geschickt gewählt. Chefredakteur Julian Reichelt muss sich aber in der Programmstruktur viel breiter aufstellen, um im hart umkämpften Fernsehgeschäft Fuß zu fassen, findet MEEDIA-Redakteur Gregory Lipinski.

  9. Video Daily: blasser Start für „Tonis Welt“ und „5 Senses for Love“
    Die tägliche TV+Streaming-Analyse für den 14. April 2021

    Video Daily: blasser Start für „Tonis Welt“ und „5 Senses for Love“

    Vieles neu am Mittwochabend: Mehrere Sender starteten neue Prime-Time-Programme und -Staffeln. So lief bei Vox der „Club der roten Bänder“-Ableger „Tonis Welt“ an, bei Sat.1 die neue Kuppel-Soap „5 Senses for Love – Heirate dein Blind Date“. Beide Neuheiten überzeugten beim Start allerdings nicht mit guten Quoten.

  10. RTL baut Nachrichten mit zweiter Ausgabe von „RTL Aktuell“ aus
    RTL News

    RTL baut Nachrichten mit zweiter Ausgabe von „RTL Aktuell“ aus

    Die Nachrichtensendung „RTL Aktuell“ bekommt eine zweite Ausgabe im RTL-Programm. Das und mehr über die Zukunft von RTL News verkünden die beiden News-Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl, in einem „FAZ“-Interview.

Anzeige