Anzeige

Mein schlimmster Job

  1. Traumatische Biber-Begegnungen
    Sascha Welters

    Traumatische Biber-Begegnungen

    Mit Restalkohol auf einem Betriebsfest der örtlichen Krankenversicherung kleine Kinder bespaßen, und das obendrein in einem luftdichten Ganzkörper-Biberpelz. So was kann doch nur schiefgehen.

  2. Bei der Prüfung die Düse gemacht
    André Hehemann

    Bei der Prüfung die Düse gemacht

    Der Job bei den Wirtschaftsprüfern mit exzessiven Excel-Dateien war eh nicht das Gelbe vom Ei. Und dann kam noch das Erlebnis am Flughafen obendrauf.

  3. Bei der Prüfung die Düse gemacht
    André Hehemann

    Bei der Prüfung die Düse gemacht

  4. (K)eine ganz normale Goldverleihung
    Malte Behrens

    (K)eine ganz normale Goldverleihung

  5. Selbst Callcenter-Agenten hassen Anrufe vom Callcenter
    Kerstin Corell

    Selbst Callcenter-Agenten hassen Anrufe vom Callcenter

Anzeige

  1. Traumatische Biber-Begegnungen
    Sascha Welters

    Traumatische Biber-Begegnungen

    Mit Restalkohol auf einem Betriebsfest der örtlichen Krankenversicherung kleine Kinder bespaßen, und das obendrein in einem luftdichten Ganzkörper-Biberpelz. So was kann doch nur schiefgehen.

  2. Bei der Prüfung die Düse gemacht
    André Hehemann

    Bei der Prüfung die Düse gemacht

    Der Job bei den Wirtschaftsprüfern mit exzessiven Excel-Dateien war eh nicht das Gelbe vom Ei. Und dann kam noch das Erlebnis am Flughafen obendrauf.

  3. (K)eine ganz normale Goldverleihung
    Malte Behrens

    (K)eine ganz normale Goldverleihung

    In der gediegenen Atmosphäre der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin wurde die Band 2raumwohnung für ihr Album geehrt. Die Veranstaltung verlief ruhig, keine laute Party. Am nächsten Tag jedoch stellte sich ein ganz anderes Bild ein.

  4. Selbst Callcenter-Agenten hassen Anrufe vom Callcenter
    Kerstin Corell

    Selbst Callcenter-Agenten hassen Anrufe vom Callcenter

    Learning aus der Hölle: Niemand wartet drauf, etwas verkauft zu bekommen. Aber wenn man es unterhaltsam macht, stellt sich auch der Erfolg ein.

  5. „Sometimes you are on the wood way“
    Géraldine Hellmann

    „Sometimes you are on the wood way“

    Einen Ignoranten zum Chef zu haben, ist schlimm. Noch schlimmer ist es, wenn so ein Mensch die Berufseinsteigerin nicht an die Hand nimmt und einem irgendwann das Programm vom Rechner genommen wird.

  6. Hämisches Grinsen bis heute vor Augen
    Sascha Brück

    Hämisches Grinsen bis heute vor Augen

    Mein Chef drückte mir, dem Fan von Hardcore und Metal, die Vermarktung der deutschen Schlager-Charts aufs Auge. Für den nächsten Karriereschritt musste ich da aber durch.

  7. Der Walkman als beste Bewaffnung
    Steffen Knödler

    Der Walkman als beste Bewaffnung

    Als Schüler nachts Wachmann eines Munitionsdepots zu spielen, kann gruselig werden. Vor allem, wenn man nicht weiß, was da im Dunkeln lauert. In dieser Situation hilft ein Walkman.

  8. Lost in Translation
    Max Brunner

    Lost in Translation

    Eine komplette Broschüre in zwei Sprachen als erste große Aufgabe. Und eine Fremdsprachenlektion in Demut.

  9. Sicher, dass das Ihr Sitzplatz ist?
    Dora Osinde

    Sicher, dass das Ihr Sitzplatz ist?

    Warum wir endlich aufhören müssen, Bewertungen auf Basis des individuellen Erscheinungsbilds zu treffen. Wie ihr schlimmster Job zu ihrem wichtigsten wurde, berichtet Dora Osinde.

  10. Jeden Tag hagelte es Kritik
    Marina Behrens

    Jeden Tag hagelte es Kritik

    Die wichtigste Lektion zum Berufseinstieg: Herauszubekommen, was ich nicht will und dadurch meine eigentliche Berufung zu finden.

Anzeige