Neueste Beiträge
  1. Cover-Check: stern fällt mit „Ein Traum von Schule“ erneut auf historisches Tief im Kiosk-Verkauf

    Cover-Check: stern fällt mit „Ein Traum von Schule“ erneut auf historisches Tief im Kiosk-Verkauf

    Keine gute Nachricht für die neue Chefredaktion des stern: Das G+J-Magazin fiel in der zweiten April-Woche im Einzelverkauf unter die Marke von 110.000 Exemplaren und markierte damit innerhalb von nur zwei Verkaufswochen erneut einen historischen Tiefsstand. Der Spiegel landete mit einem Cover zum Rätsel um schwarze Löcher im All über seinem 3-Monats-Durchschnitt, ebenso der Focus mit „Fahr Rad!“.

  2. Mit der „Pioneer One“ in die Zukunft: Warum Axel Springer das Ticket für Steingarts Digital-Dampfer löst

    Mit der „Pioneer One“ in die Zukunft: Warum Axel Springer das Ticket für Steingarts Digital-Dampfer löst

    Es war das „One more thing“ der Axel-Springer-Bilanz-Telko – und was für eins! Am Dienstag kündigte CEO Mathias Döpfner im Konferenz-Call an, worüber in Fachkreisen monatelang orakelt worden war: „Axel Springer wird strategischer Partner von Gabor Steingart.“ Mit 36 Prozent steigt der Konzern beim Startup Media Pioneer des Ex-Handelsblatt-Herausgebers ein. Für beide bieten sich gewaltige Chancen.

  3. Von der RP in die Hauptstadt: Darum wird Michael Bröcker Chefredakteur bei Gabor Steingarts neuem Medienportal

    Von der RP in die Hauptstadt: Darum wird Michael Bröcker Chefredakteur bei Gabor Steingarts neuem Medienportal

    Anfang der Woche kursierte eine überraschende Branchenpersonalie: Michael Bröcker, als Chefredakteur der Rheinischen Post seit 2014 fest im Sattel, verlässt die „beste Regionalzeitungsredaktion“ (O-Ton Bröcker), um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. Jetzt ist klar: Der 42-Jährige wechselt als Co-Gesellschafter und Chefredakteur zu Gabor Steingarts Media Pioneer nach Berlin. Aus Gründen, wie es so schön heißt.

  4. „Der wildeste Ritt meines Berufslebens“: CEO Philipp Jessen über den Start der sagenumwobenen Agentur Storymachine

    „Der wildeste Ritt meines Berufslebens“: CEO Philipp Jessen über den Start der sagenumwobenen Agentur Storymachine

    Wenn sich zwei bunte Hunde der Medienszene mit einem weithin bekannten Eventmanager für ein Startup zusammentun, ist ihnen die Aufmerksamkeit der Branche gewiss. Doch auch eineinhalb Jahre nachdem Ex-Bild-„Babo“ Kai Diekmann, der frühere stern.de-Chef Philipp Jessen und PR-Profi Michael Mronz ihre Agentur gründeten, ist über Storymachine nur wenig bekannt. Über Kunden spricht man nicht, lautet die Devise. CEO Philipp Jessen nennt gegenüber MEEDIA die Gründe für diese ungewöhnliche Firmenpolitik und sein größtes Problem: die richtigen Mitarbeiter zu finden.

  5. „Waldbaden“ mit Wohlleben als Magazin: Warum es höchste Zeit ist, dass wir alle mal einen Baum umarmen

    „Waldbaden“ mit Wohlleben als Magazin: Warum es höchste Zeit ist, dass wir alle mal einen Baum umarmen

    Eine Fernsehmoderatorin, ein Fernsehmoderator, ein Arzt (und Talkmaster), ein Modedesigner (und TV-Gesicht) – und nun ein Förster: Im Cluster der „Personalities“, die als Partner oder Namensgeber von Marken des Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr fungieren, erscheint Peter Wohlleben wie ein Exot. Der 55-Jährige ist Patron eines neuen Naturmagazins. Welches Potenzial hat das Heft aus der Geo-Gruppe?

  6. Böhmermanns Prozesspleite gegen Merkel: Warum das Schmähgedicht ein Fall für die Geschichte und nicht für die Gerichte ist

    Böhmermanns Prozesspleite gegen Merkel: Warum das Schmähgedicht ein Fall für die Geschichte und nicht für die Gerichte ist

    Ein weiteres Kapitel der Staatsaffäre um Jan Böhmermann: Heute unterlag der Moderator vor dem Verwaltungsgericht gegen die Bundeskanzlerin. Angesichts des Medien-Boheis im Vorfeld und der prominenten Prozessparteien erscheint der Ausgang lapidar. Die Klage werde abgewiesen, so das Gericht, weil es keinen Grund zur Klage gebe. Ein Eigentor für den Satiriker – nicht sein erstes in der Causa Erdogan.

  7. „Einfältiger Depp“: SPON-Ressortchef lästert bei Twitter nach Spiegel-Interview über krebskranken Michael Jürgs

    „Einfältiger Depp“: SPON-Ressortchef lästert bei Twitter nach Spiegel-Interview über krebskranken Michael Jürgs

    Der Buchautor und frühere stern-Chefredakteur Michael Jürgs hat dem Spiegel ein Interview gegeben. Über seine lebensbedrohliche Krebserkrankung war im Sommer 2018 vielfach berichtet worden, ebenso vorvergangene Woche über die Verleihung des Theodor-Wolff-Lebenswerkpreises an den Publizisten. Gegenüber dem Nachrichtenmagazin zieht der 73-Jährige nun Bilanz – und wird dafür ausgerechnet von einem Redakteur aus dem Haus im Social Web hart angegangen.

  8. „Nicht immer einverstanden“: Wie Verlegergattin Ellen Ringier auf Distanz zum Boulevardblatt Blick geht

    „Nicht immer einverstanden“: Wie Verlegergattin Ellen Ringier auf Distanz zum Boulevardblatt Blick geht

    Das nennt man wohl das Gegenteil von Schützenhilfe: Ausrechnet zum Start eines Gerichtsverfahrens wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten gegen das Boulevardblatt Blick fährt die Ehefrau des Schweizer Verlegers der Prozess-Strategie der Blick-Anwälte in die Parade und kritisiert den Umgang der Zeitung mit der Privatsphäre. Sie sei damit, so Ellen Ringier zur Zeit, „nicht immer einverstanden“.

  9. „Oder soll man es lassen?“ Warum der Zeit-Beitrag zur Flüchtlingsrettung nicht mehr für den Wolff-Preis nominiert ist

    „Oder soll man es lassen?“ Warum der Zeit-Beitrag zur Flüchtlingsrettung nicht mehr für den Wolff-Preis nominiert ist

    Eine Fußnote und ihre Geschichte: Am vergangenen Mittwoch berichtete MEEDIA über die Shortlist für den Theodor-Wolff-Preis, auf der auch ein sehr umstrittener Zeit-Beitrag auftauchte – das Pro & Contra zur Seenotrettung von Flüchtlingen mit der provokanten Headline „Oder soll man es lassen?“ Nun ist der Beitrag plötzlich nicht mehr nominiert. Eine der beiden Zeit-Autorinnen hatte was dagegen. Die Preisrichter nahmen das Stück daraufhin aus dem Rennen, offenbar zum Ärger einiger Juroren.

  10. 13-monatiges Sabbatical bis Juni 2020: Chefredakteur Jan-Eric Peters verlässt Springers News-App Upday

    13-monatiges Sabbatical bis Juni 2020: Chefredakteur Jan-Eric Peters verlässt Springers News-App Upday

    Neue Köpfe hinter Axel Springers News-App Upday: Gründungs-Chefredakteur und Chief Product Officer Jan-Eric Peters verlässt das Unternehmen, um ein Sabbatical einzulegen. Entsprechende Informationen von MEEDIA hat das Medienhaus inzwischen bestätigt. Der 54-Jährige hatte das Angebot an der Seite von CEO Peter Würtenberger seit 2015 aufgebaut. Nachfolger als Deputy CEO von Upday wird Thomas Hirsch.