Neueste Beiträge
  1. Amazon experimentiert mit virtuellem Product- und Banner-Placement Amazon Product Placement
    Streaming-Werbung

    Amazon experimentiert mit virtuellem Product- und Banner-Placement

    Auf Amazons hauseigener Advertising-Präsentation NewFront 2022 präsentierte der US-Konzern eine neue Lösung, mit der nicht nur Banner, sondern auch Produkte nachträglich in Szenen von Serien und Filmen integriert werden können. Ähnlich wie bei Podcasts lassen sich so alte Serien mit neuer Werbung bestücken.

  2. Mein Perfektionismus bremst mich aus Carolin Nevermann
    Fragebogen

    Mein Perfektionismus bremst mich aus

    Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben bei Carolin Nevermann nachgefragt. Sie ist Chefredakteurin von „Land & Leute“.

  3. Digitalisierung ja, aber bitte mit Augenmaß Ingo Wienand
    Ingo Wienand, CEO Media Central

    Digitalisierung ja, aber bitte mit Augenmaß

    Der Lebensmittel-Einzelhandel hat dünne Margen, allerdings konnte man von der Sonderkonjunktur Corona profitieren. Ist nun die Zeit, um mehr Digitalisierung zu wagen? Schon, meint Ingo Wienand, der für Edeka und Co. Prospekte verteilt. Aber bitte mit Umsicht: Die Menschen lieben ihre Handzettel.

  4. Burger-King-Kampagne: Wo wohnen die Vegetarier? King des Monats Burger King
    (Digital) Out Of Home

    Burger-King-Kampagne: Wo wohnen die Vegetarier?

    Die Digitalisierung der Außenwerbung bringt mehr Granularität in das Targeting. Burger King und Weischer tasten sich an präzisere Zielgruppen-Modellierung heran. Außerdem erscheint der King des Monats auf den Stelen nur dann, wenn man ihn braucht.

  5. So will Google Werbung für YouTube, Search und Discover personalisieren Google I/O
    Preference Center

    So will Google Werbung für YouTube, Search und Discover personalisieren

    Auf der Jahreskonferenz Google I/O präsentierte Google einen neuen Ansatz für die Personalisierung der Werbung. Das My Ads Center setzt auf einen Kontext-bezogenen Ansatz und liefert Google extrem wertvolle Daten.

  6. „Crossover aus Kunst und Werbung“ Simon Chmier
    Simon Chmiel, Kinetic Germany

    „Crossover aus Kunst und Werbung“

    Als Tochter der GroupM und der WPP-Gruppe bezeichnet sich Kinetic selbst als weltgrößter Realisator in Sachen Außenwerbung. Mit Managing Partner Simon Chmiel sprachen wir über Murals, also Wandgemälde, als Marketing-Instrument.

  7. Die Querulanten des OOH-Marketings Biennale
    Murals als Marketing-Instrument

    Die Querulanten des OOH-Marketings

    Die ganze Marketingwelt spricht über digitale Außenwerbung. Aber im Fahrwasser des OOH-Trends reift eine Disziplin zu wahrer Blüte, die man getrost an das andere Ende des werblichen Spektrums platzieren kann: das Wandgemälde. Immer mehr Marken entdecken die Schönheit von Murals für ihre Kampagnen. Das hat nicht nur nostalgische, sondern ganz handfeste Gründe.

  8. „Heute heißt es: DOOH first“ Jonas Kofahl-Kraatz
    Jonas Kofahl-Kraatz von WallDecaux

    „Heute heißt es: DOOH first“

    Die Außenwerber von Wall haben soeben den Award von „The Drum“ für eine Burger-King-Kampagne gewonnen. Jonas Kofahl-Kraatz, Director Digital Innovations bei Wall, erklärt im Interview, wie die Kampagne funktioniert und zeigt dabei, wie agil Außenwerbung inzwischen geworden ist.

  9. Studie zu Social Ads: Preise hoch, Nachfrage niedrig Imago Imagebroker
    Social Media Advertising

    Studie zu Social Ads: Preise hoch, Nachfrage niedrig

    Während sich die meisten digitalen Werbesegmente über eine Erholung freuen oder wie DOOH sogar den Beginn eines Booms sehen, herrscht im Segment Social Media Advertising Katerstimmung. Im aktuellen Quartalsbericht von eSome ist von „Ausnahmezustand“ die Rede. Um 35 Prozent stürzte der Markt allein Ende Februar ab.

  10. Wozu braucht die Werbewelt das IDOOH? DOOH Goldbach
    Interessenvertretung für DOOH

    Wozu braucht die Werbewelt das IDOOH?

    Mit dem neuen Institute for Digital Out of Home Media verknüpft die DOOH-Branche Wachstumshoffnungen. Geschäftsführer Frank Goldberg ist der Auffassung, dass es noch viel grundlegende Aufklärungsarbeit braucht.