Neueste Beiträge
  1. Home Office bei Medien – Anspruch und Wirklichkeit
    Karriere & Recruiting

    Home Office bei Medien – Anspruch und Wirklichkeit

    Mit der Home Office-Pflicht konnten viele Medienschaffende Beruf und Privates während der Hoch-Phase der Pandemie besser vereinbaren. Nun rufen viele Medienhäuser ihre Mitarbeitenden verstärkt zurück ins Büro. Warum?

  2. Die Schattenseiten des Influencer-Marketings
    Influencer-Watchblog "Infoluencer"

    Die Schattenseiten des Influencer-Marketings

    „Infoluencer“ ist eine Art Twitter-Watchblog zum Thema Influencer Marketing, der von Karla geführt wird. Was sie dort zeigt, reicht von Photoshop-Fails bis hin zu Kriegspropaganda. Ein Gespräch über Hass im Netz, Wokewashing durch Influencer und Stolperfallen für Marken.

  3. Simplicissimus trennt sich von Funk
    Nach zweieinhalb Jahren

    Simplicissimus trennt sich von Funk

    Der deutschsprachige YouTube-Kanal „Simplicissimus“ und das Content-Netzwerk Funk gehen getrennte Wege. Das teilten die Macher von „Simplicissimus“ in einem am Sonntag erschienenen Video mit. Seit Oktober 2019 hatte der YouTube-Kanal zum jungen Angebot von ARD und ZDF gehört.

  4. „Mode kann man nicht unpolitisch betrachten“
    "Vogue"-Chefredakteurin Kerstin Weng

    „Mode kann man nicht unpolitisch betrachten“

    Seit Februar verantwortet Kerstin Weng die deutsche „Vogue“ als Head of Editorial Content. MEEDIA sprach mit ihr über Pläne, Gestaltungsspielräume im internationalen Condé-Nast-Netzwerk und Haltung im Modejournalismus.

  5. Weitere Partner wenden sich von Fynn Kliemann ab
    Nach Betrugsvorwürfen

    Weitere Partner wenden sich von Fynn Kliemann ab

    Nach den schweren Betrugsvorwürfen hat Fynn Kliemann ein weiteres Statement auf Instagram veröffentlicht. Darin heißt es, er brauche Zeit, „um Klarheit über die Details“ zu bekommen. Derweil hat mit Viva con Agua der nächste Geschäftspartner die Zusammenarbeit mit dem Influencer beendet.

  6. RTL und i&u produzieren „Stern TV am Sonntag“ im Wechsel
    Neues und Bewährtes bei "Stern TV"

    RTL und i&u produzieren „Stern TV am Sonntag“ im Wechsel

    Mehr Meinung, mehr Diskussion und nur ein Moderator: So soll “Stern TV am Sonntag” zukünftig weitergeführt werden. Dabei wollen RTL und i&u die Live-Sendung im Wechsel auf die Beine stellen. Dementsprechend werden Steffen Hallaschka und der frisch an Bord gegangene Dieter Könnes abwechselnd moderieren.

  7. Der Ukraine-Krieg und Marken – Haltung im Ernstfall
    Purpose auf dem Prüfstand

    Der Ukraine-Krieg und Marken – Haltung im Ernstfall

    Vielen deutschen Unternehmen fällt es derzeit schwer, eine klare Haltung zu Russland zu entwickeln: Einerseits positionieren sie sich offen gegen den Krieg, andererseits ist der russische Markt für sie wichtig. Wie sollen sie sich verhalten?

  8. Schöne, neue Arbeitswelt bei Telefónica: das Büro als Magnet
    O2 Telefónica Workplace

    Schöne, neue Arbeitswelt bei Telefónica: das Büro als Magnet

    Die Büroausstattung ist nur ein Aspekt von vielen, wenn es um die Zufriedenheit von Mitarbeitenden geht. Bei Telefónica Deutschland wird darauf besonders viel Wert gelegt. Der Telko-Konzern lockt in Bayern Talente mit Wohlfühl-Atmosphäre und moderner Technologie auf drei Etagen.

  9. Diese Social-Media-Trends sind 2022 wichtig für Brands
    Trendreport 2022

    Diese Social-Media-Trends sind 2022 wichtig für Brands

    Soziale Medien spiegeln nicht nur gesellschaftliche Enwicklungen wider, sie sind auch für die wichtig, die mit ihnen arbeiten. Social Match hat in seinem Trendreport junge Nutzer nach aktuellen Entwicklungen befragt und die wichtigsten Trends des Jahres festgehalten.

  10. „Tagesspiegel“ und „The Pioneer“ starten jeweils eigene Hilfsaktionen
    Für ukrainische Medienschaffende

    „Tagesspiegel“ und „The Pioneer“ starten jeweils eigene Hilfsaktionen

    Damit die Berichterstattung auch unter der aktuellen schwierigen Situation für Journalist*innen in der Ukraine weitergehen kann, bieten der „Tagesspiegel“ und „The Pioneer“ Hilfsangebote an. Interessenten sollen sich direkt bei den Medien melden.