Anzeige

Sportmarketing

Huk Autowelt setzt auf situative, programmatische Buchung im Stadion

Einblick in die programmatische Schaltung im Stadion – Foto: Unternehmen

Programmatische und situative Werbeplatzierung hat nun auch die Fußball-Stadien des Landes erreicht. Die Firma Huk Autowelt hat die Technik erstmal bei einem Spiel von Fortuna Düsseldorf genutzt. Die Macher:innen sehen darin einen Meilenstein des Sportmarketings.

Anzeige

Am 11. November hat die Firma Trade4Sports die laut eigener Aussage „weltweit erste, situative und programmatische Buchung im Sport“ umgesetzt. Schauplatz für diesen Versuch war die Merkur-Arena in Düsseldorf, wo am Abend des 11. November das Fußballspiel der 2. Bundesliga zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Kaiserslautern stattgefunden hat. Mit an Bord war der Kunde Huk Autowelt und die Mediaagentur Pia Media.

Laut Mitteilung sind dabei zwei Media-Vorgänge kombiniert worden. Erstens hat die Huk erstmals Werbeausspielungen auf den LED-Werbebandensystem am Spielfeldrand programmatisch gebucht. Zudem sind die Ausspielungen situativ erfolgt. Konkret: Bei jedem der sechs Wechselvorgänge der beiden Teams wurden die passenden Werbeanzeigen ausgespielt. So konnte die Huk ihren Slogan „Spielentscheidender Wechsel? – Jetzt an die Winterreifen“ platzieren.

Trade4Sports teilt mit, dass es erstmal gelungen sei, „den Buchungsprozess und die Ausspielung der Werbung komplett automatisiert und zudem situativ in einem Fußballspiel live zu realisieren.“ Die Zukunft von Sportmarketing werde, so die beteiligten Akteure, durch die neuartige Nutzung „zweifellos verändert“. Trade4 Sports bietet Marken und Mediaagenturen von nun an weltweite und automatisierte Buchungen im Sportumfeld an. Man sieht neue Perspektiven für die internationale Vermarktung von Sport-Events, auch für Virtual Advertising.

tb

Anzeige