Anzeige

Ein Autowerber

Patrick Klebba flüchtet von Accenture Song zu MediaMonks

Patrick Klebba

Patrick Klebba – Foto: MediaMonks

Patrick Klebba war nur wenige Monate als Executive Creative Director bei der Hamburger Kreativagentur Kolle Rebbe, die seit dem Sommer Accenture Song heißt. Jetzt fängt er bei der BMW-Agentur MediaMonks an. Einen Karrieresprung macht er nicht, denn er startet in Berlin in gleicher Position.

Anzeige

Bei MediaMonks trifft Klebba auf Christof Deutscher, der erst vor kurzem ebenfalls als ECD zu den Monks gestoßen ist. Vorher haben die beiden bereits bei DDB Berlin als ECDs auf Volkswagen zusammengearbeitet und werden nun im Rahmen von The Marcom Engine (TME) die Kreation von BMW und Mini verantworten – MediaMonks ist Teil von TME.

Klebbas kreativer Erfahrungsschatz stammt aus über zehn Jahren in (weiteren) Agenturen wie Jung von Matt, Heimat und Antoni, wo er sowohl für Automotive als auch digitale Marken wie Mercedes, Volkswagen und Spotify gearbeitet hat. Bei MediaMonks werden er und Deutscher in Berlin den „Creative Hub ausbauen und das internationale TME-Netzwerk weiterentwickeln“, wie es in einer Mitteilung heißt. Weitere Marken, die MediaMonks Berlin betreut, sind unter anderem Siemens und Allianz. MediaMonks zählt 95 Mitarbeiter in Berlin und insgesamt 250 in Deutschland (Berlin, München, Stuttgart und Düsseldorf). Weltweit komme das Network, das zu S 4 Capital von Martin Sorrell gehört, auf 9.100 Mitarbeiter. 

Neuordnung bei MediaMonks

Victor Knaap, Mitgründer der aus Holland stammenden MediaMonks und Executive Director von S 4 Capital: “Mit seiner langjährigen Erfahrung in diversen kreativen Projekten in der Automobilindustrie und seiner engen Verbindung zu Christof Deutscher, ist Patrick die perfekte Ergänzung im Team um Projekte für BMW und Mini erfolgreich voranzutreiben.”

Knaap legt sich bei MediaMonks mehr ins Zeug, seitdem Geschäftsführer Thomas Strerath seinen Ausstieg bekanntgab. In der Kreation treten Klebba und Deutscher in die Fußstapfen von Till Eckel, der zu Scholz & Friends abwandert.

Anzeige