Anzeige

Weihnachten 2022

Penny wirbt eindrücklich für mehr Dialog

Der Penny-Weihnachtsfilm thematisiert die "Risse in der Gesellschaft" - Foto: Screenshot/Youtube

Der Penny-Weihnachtsfilm ist da: In einem eindrücklichen Vier-Minüter wirbt der Discounter für mehr Gesprächsbereitschaft in der Gesellschaft. Konzipiert und umgesetzt hat den Film Serviceplan Campaign.

Anzeige

Bereits im vergangenen Jahr hatte Penny mit einem emotionalen Weihnachtsfilm auf sich aufmerksam gemacht. In „Der Riss“ geht es in diesem Jahr um aktuelle Themen, die für Konflikte zwischen Personengruppen und Generationen sorgen: Klimakrise, Pandemie, russische Propaganda, Fremdenfeindlichkeit, Inflation – die Liste ist lang. Der Film „thematisiert die Risse, die sich mehr und mehr durch unsere Gesellschaft ziehen und ermahnt zur Rückkehr zum offenen Dialog“, heißt es in einer Mitteilung von Serviceplan.

Der Penny-Weihnachtsfilm heißt in diesem Jahr „Der Riss“.

Die Geschichte des Films spielt in einem gewöhnlichen Häuserblock und ist bildstark erzählt. Bei jedem thematisierten Konflikt bilden sich in der Szenerie Risse in der Häuserwand, der Aufzug verbeult, Türen sprengen. Bis zum entscheidenden Punkt: „Können wir reden?“, fragt ein Junge seine Nachbarin, die er noch kurz zuvor wutentbrannt angeschrien hat.

„Unterschiedliche Meinungen spalten nicht nur die Gesellschaft, sie verursachen auch Risse im Privaten“, sagt Penny-Marketingchef Marcus Haus. „Daher lag es uns in diesem Jahr besonders am Herzen, unseren Teil dazu zu leisten, Impulse dafür zu geben, die Risse in unserer Gesellschaft zu erkennen und bestenfalls zu reparieren. Dafür braucht es Austausch statt Konfrontation und Ignoranz – und genau hier setzt unsere Kampagne an.“

Umfangreiche Kampagne

Penny zeigt den Film auf seinen Social-Media-Kanälen und in voller Länge im Kino. Er wird ergänzt durch eine Landingpage auf der etwa zehn konkrete Tipps für konstruktive Diskussionen zu finden sind. Influencer und Moderator Jonas Ems bespricht die Konfliktthemen auf Youtube und TikTok. Begleitet wird der Film auch von umfangreichen Kampagnen-Assets: digital und Print, paid und owned, Out of Home und in den Penny-eigenen Werbemitteln.

Neben Serviceplan Campaign in München war Neverest integriert innerhalb der Serviceplan Group für das Agenturproducing verantwortlich. Produziert wurde der Weihnachtsfilm von Anorak Film, Regie führte Seb Edwards.

Credits:
Auftraggeber: Penny Markt, Köln, verantwortlich: Dr. Stefan Görgens (CCO), Marcus Haus (Bereichsleiter Marketing), Werner Hesse Quack (Head of Brand Marketing), Thomas Raupach (Head of Digital Marketing), Friederike Pater (Senior Digital Marketing Managerin); Agentur: Serviceplan, München, Christoph Everke (Managing Director), Michael Jaeger (Managing Partner), Moritz Dornig, Matthias Schuster (Creative Director), Katharina King (Copywrighter), Frederike Striegel (Account Director), Alessia Scheffler (Junior Account Managerin), Marén Echtermeyer (Account Management/Freelance); Produktion: Neverest, München, Aisha Blackwell (Executive Producer), Jennifer Meisels (Producer/Freelance); Filmproduktion: Anorak, Berlin, Seb Edwards (Director), Kasper Tuxen (DOP), Kave Quinn (Production Design), Fritzi Ngenci (Costume Design), Adi Popescu (SFX Supervisor), Stephen Grasso (VFX Supervisor), Tom Lindsay (Editor), Nicolas Becker (Sounddesign), Ken Yasumoto (Soundmix), Ben Lukas Boysen (Music), Christoph Petzenhauser (Executive Producer); Service Production: Icon Films, Sofia, Alex Molea (Producer); Offline Edit: Trim, London; VFX: Time Based Art, London; Casting: Julia Todorow

th/cb

Anzeige