Anzeige

Fragebogen

Spontan in allen Lebenslagen

Peer-Arne Böttcher privat

Peer-Arne Böttcher - Foto: privat

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben bei Peer-Arne Böttcher nachgefragt. Er ist Managing Director von Turnbull.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?

Oft nutze ich den heimischen Garten als Büro. Wenn ich aber den Tag doch im Büro in der Innenstadt Hamburgs verbringe, brauche ich eine gute Stunde mit dem ÖPNV oder mindestens eine halbe mit dem Auto. 

Peer-Arne Böttcher war einer der gedanklichen Vordenker von Xing. Sein Partner, während die Dotcom-Blase platzte, war ein gewisser Lars Hinrichs. Der gründete den Open Business Club, aus dem schließlich Xing hervorging. Böttcher startete 2008 dagegen den Business Club Hamburg. Heute agiert der Hanseat als Business Angel, Investor und führt die Geschäfte von Turnbull, einer Firma in der es schon wieder um Beziehungen geht. Eine KI analysiert, welche Firmen zusammenpassen könnten.

Was tun Sie auf dem Heimweg?

Auf dem Heimweg höre ich sehr gerne Podcasts, bevorzugt den OMR-Podcast. Außerdem erledige ich noch die letzten Telefonate des Tages.

Was ist für Ihre Work-Life-Balance unersetzlich?

Lange Spaziergänge mit unserem Hund – und Hausarbeit. Hausarbeit als Quelle für Kraft und Inspiration wird deutlich unterschätzt. Einige meiner besten Ideen sind mir beim Staubsaugen oder dem Ausräumen des Geschirrspülers gekommen.

Und für wen sind Sie unersetzlich?

Für meine Familie – sagt meine Frau.

Wann waren Sie das letzte Mal richtig spontan?

Als Unternehmer und Familienvater gehört für mich Spontanität in jeder Lebenslage mit dazu. Diese Woche beispielsweise habe ich den Elternabend-Dienst kurz entschlossen mit meiner Frau getauscht, um stattdessen an einer Veranstaltung mit Georg Kofler bei uns im Business Club teilzunehmen. Kofler wird jetzt einer meiner nächsten Gäste in meinem neuen Podcast “The Turnalist” sein.

Und was bremst Sie leider immer wieder aus?

Ich versteh die Frage nicht.

Wohin träumen Sie sich in die Ferne?

Zu unserem ältesten Sohn nach Kanada, zum Wandern auf Mallorca und noch einige andere Länder, wo ich unbedingt mal wieder hinmöchte.

Haben Sie einen guten Film- oder Serien-Tipp für uns?

Die Ocean’s-Trilogie von Steven Soderbergh kann ich mir immer wieder ansehen.

Ihr Lieblingsbuch heißt …

„Die Entdeckung der Langsamkeit“ von Sten Nadolny.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt …

Business Club Hamburg. Seit über einem Jahrzehnt ist Nils Porru unser Küchenchef und ich habe mich immer noch nicht satt gegessen an seinen wunderbaren Kreationen.

Fankurve oder Theatersaal?

Fankurve. Ich mag es nicht, so lange rumzusitzen. Es sei denn, auf der Bühne steht Gerburg Jahnke. Die war vor kurzem in Hamburg und ist einfach großartig.

Von der Stange oder nach Maß?

Zum Glück passt Stange ganz gut.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Kulinarische Genüsse und Reisen mit unseren vier Kindern.

Und was gehört zu Ihren Guilty Pleasures?

Menschen mit dem sprichwörtlichen Benzin im Blut dazu gebracht zu haben, auf Elektromobilität umzusteigen.

Der Sinn des Lebens ist …

Für mich ist es eine sehr sinnhafte Lebenserfüllung, gezielt Verbindungen zwischen Menschen zu schaffen, die sich noch nicht kennen, von denen ich aber weiß, dass sie gemeinsame Potenziale haben.

Und irgendwann werden Sie ganz sicher …

Sterben – und bis dahin lasse ich es mir gutgehen.


Sie haben auch das Benzin im Blut gegen Lithium ersetzt? Schreiben Sie uns an feierabendmacher@meedia.de

Frühere Feierabendmacher Böttcher
Uta Schwaner, Christian Müller, Hillevi Lausten, Alexander Graf

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken,

Anzeige