Anzeige

Fragebogen

Mit dem Zug von Prag nach Kiel

Alexander Graf Feierabend

Alexander Graf - Foto: privat

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben bei Alexander Graf nachgefragt. Er ist der Gründer von Spryker.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?

Meistens 0 Minuten (Home Office) und manchmal 90 – 300 Minuten – je nach Pünktlichkeit der Bahn für unsere Offices in Hamburg oder Berlin.

Was tun Sie auf dem Heimweg?

Podcasts hören, telefonieren (falls ich mit dem Auto unterwegs bin) und oft mit dem Zug aus Prag nach Kiel die Vorzüge des besten Restaurants auf Schienen nutzen. Die Gulaschsuppe ist unübertroffen.

Alexander Graf ist Gründer und CEO von Spryker, einer cloud-basierten Plattform für E-Commerce. Daneben ist er schon seit 2008 Herausgeber des Blogs kassenzone.de, auf dem er auch regelmäßig Podcasts und Commerce Talks veröffentlicht.

Was ist für Ihre Work-Life-Balance unersetzlich?

Ausreichend Zeit zu Hause auf dem Hof verbringen, mit den Kindern, den diversen Gartenwerkzeugen inkl. Rasentraktor und gutem Schlaf.

Und für wen sind Sie unersetzlich?

Für meine Familie.

Wann waren Sie das letzte Mal richtig spontan?

Zählen Spontankäufe im E-Commerce auch dazu? Dann täglich.

Und was bremst Sie leider immer wieder aus?

Nix.

Wohin träumen Sie sich in die Ferne?

Ich darf ja aufgrund meines Jobs viele Plätze in der Welt beruflich besuchen und je öfter man weit weg ist (Dubai, USA…), desto mehr realisiere ich, wie gut wir es in Europa haben und in Schleswig Holstein ohnehin. Nur im Januar/Februar wäre ich lieber woanders, z.B. auf Fuerteventura.

Haben Sie einen guten Film- oder Serien-Tipp für uns?

4,99€ für ein Ein-Monats-Abo Apple Plus ausgeben und schnell WeCrashed schauen, die Doku über den Aufstieg und (Fast) Untergang von WeWork.

Ihr Lieblingsbuch heißt …

„Schnelles Denken, langsames Denken“ von Daniel Kahneman.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt …

Pastis, Kiel

Fankurve oder Theatersaal?

Fankurve.

Von der Stange oder nach Maß?

Eher nach Maß, weil es für sportliche Zwei-Meter-Menschen im klassischen Handel leider fast nichts gibt.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Für gute Erlebnisse (Reisen, Essen, Konzerte, Hotels…). Ich gebe fast nichts aus für Luxus-Konsumgüter (Uhren, Autos, Ferienimmobilien, Boote..). Dinge, die im laufenden Betrieb Geld kosten und um die man sich kümmern muss, sind nicht mein Ding.

Und was gehört zu Ihren Guilty Pleasures?

Ich schaue mir recht viel Filme oder Serien an, die ich in 30 Prozent der Zeit schaue, weil ich permanent vorspule. So kann man die „WeCrashed“-Doku auch in zwei Stunden durchschauen. Nachteil: Meine Familie schaut ungern etwas mit mir zusammen.

Der Sinn des Lebens ist …

Darüber mache ich mir keine Gedanken.

Und irgendwann werden Sie ganz sicher …

Nicht zurückblicken und sagen: Hätte ich doch mal dies und das gemacht. Ich mache einfach schon jetzt das, was ich für sinnvoll halte.


Sie lieben auch das Bahn-Restaurant? Schreiben Sie uns an feierabendmacher@meedia.de

Frühere Feierabendmacher Graf
Andreas Artzen, Uta Schwaner, Christian Müller, Hillevi Lausten

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken,

Anzeige