Anzeige

Pitchgewinn

Commerzbank wechselt zu Leo Burnett

v.l. Dennis May und Christian Rätsch, Mitglieder der Führung von Publicis Germany – Foto: Publicis

Leo Burnett sichert sich im Pitch den Kreativetat der Commerzbank. Von Januar 2023 an wird sich die Frankfurter Agentur als Leadagentur um die werbliche Kommunikation von Deutschlands zweitgrößter Bank kümmern. Das meldet die zur Publicis Groupe gehörende Agentur.

Anzeige

„Die Commerzbank ist die Bank für Menschen und Unternehmen in Deutschland, die in einer sich verändernden Welt einen verlässlichen Partner an ihrer Seite suchen. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir auch in herausfordernden Zeiten immer neue Perspektiven“, so Katrin Menne, Head of Brand & Research, Commerzbank AG. „Die strategische und kreative Kompetenz, vor allem aber das große Engagement des Teams haben uns überzeugt. Die Agentur Leo Burnett und die Publicis Groupe haben uns bewiesen, dass sie unsere Branche und unsere Kunden sehr gut verstehen und sensibel mit den realen Marktbedingungen unserer Zeit umgehen können.“ Bisher hat die Commerzbank mit der WPP-Agentur Thjnk gearbeitet.

Der bisherige Etathalter Thjnk hatte am Pitch nicht teilgenommen.

Christian Rätsch, verantwortlicher CEO für die Kreativagenturen der Publicis Groupe, zum Pitch: „Wir sind sehr stolz, uns im Wettbewerb behaupten zu können. Wir leben in einer Zeit, in der Banken eine große gesellschaftliche Verantwortung tragen. Daher freuen wir uns, mit dem Team der Commerzbank der Marke eine starke kreative Stimme zu geben.“

Dennis May, Kreativchef der Publicis Groupe, ergänzt: „Die Commerzbank hat von je her mit ihrer Kommunikation Haltung gezeigt und mit herausragenden Arbeiten auf sich aufmerksam gemacht. Für einen Kreativen ist es daher eine wunderbare Chance, diese Volksmarke weiter zu entwickeln.“

Die deutsche Publicis-Gruppe hat schon in den vergangenen Monaten große Kreativetats gewonnen, darunter Kärcher, Rewe, Media Markt und Siemens sowie gerade (von international) Jim Beam.

Anzeige