Anzeige

Markenname

Streaming-Plattform S Nation wird zu Dyn

Dyn-Logo

Die Sport-Plattform soll Dyn heißen - Foto: Dyn

Die Streamingplattform von Christian Seifert und Axel Springer hat einen Markenamen: Dyn. An der Entwicklung des Namens und des Logos war die Berliner Agentur The Brand Orchestra beteiligt. Bisher firmierte das Unternehmen als S Nation Media.

Anzeige

Das Unternehmen von Axel Springer und Christian Seifert will Anfang Juli 2023 offiziell als Streaming-Anbieter loslegen. Die Umfirmierung zu Dyn Media greift zum 15. Oktober dieses Jahres. Die Website für künftige Kunden wird www.dyn.sport heißen.

Dyn – gesprochen „Dein“ – soll für die Kraft des Sports stehen – abgeleitet von der ersten international verbindlichen physikalischen Einheit für Kraft aus dem Jahr 1873. „Der Name Dyn passt gut zu unserer Mission und unseren Werten“, sagt Andreas Heyden, CEO von Dyn. „Kraft ist ein Grundelement des Sports: Der Mensch braucht Muskelkraft, um Bestleistungen zu vollbringen. Zudem braucht es die Kraft der Gemeinschaft, um sportliche Ziele zu erreichen, und es braucht Vorstellungskraft, um aus einer neuen Idee die Zukunft zu formen.“

Das Design des Dyn-Logos folge sportlichen Analogien, so das Unternehmen: Viele Spielfelder definieren sich über ein Liniensystem – etwa mit Torlinien, Seitenlinien, Freiwurflinien, Ziellinien. Das Logo von Dyn greift diese Linienidee auf und vereint sie Seite an Seite zu einer dynamischen Bahn. 

Heydens Versprechen: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alle Kraft investieren, damit unsere Partnerligen abseits des Profifußballs in Deutschlands den Stellenwert bekommen, den sie verdienen.“

Die Plattform hat sich bereits einige Sportechte gesichert, unter anderem die Handball-Bundesliga (MEEDIA berichtete), die Basketball-Bundesliga, die Medienverträge gelten für jeweils mehrere Spielzeiten ab 2023.

app

Anzeige