Anzeige

Befragung der MA HSH

Online-Audio-Monitor für Hamburg: Digitale Angebote auf dem Vormarsch

Foto: imago images / agefotostock

Die digitale Hörfunknutzung in Hamburg und Schleswig-Holstein steigt weiter an. Das geht aus aktuellen Untersuchungen im Auftrag der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) und weiterer Partner hervor, die den Online-Audio-Monitor 2022 für Hamburg und Umgebung veröffentlicht haben.

Anzeige

Weit über 70 Prozent der Befragten in Schleswig-Holstein sind der Auffassung, dass UKW in Zukunft an Bedeutung verlieren wird. Diese ergaben jedoch auch, dass ein nennenswerter Anteil der Bevölkerung nicht über ausreichende Informationen zu den digitalen Hörfunkverbreitungswegen verfügt. 

Die Audio Trends 2022 verzeichnen für Hamburg und Schleswig-Holstein, neben Nordrhein-Westfalen, den größten prozentualen Zuwachs bei DAB+. Die Werte liegen derzeit bei 32 Prozent in Hamburg und 28 Prozent in Schleswig-Holstein. 

Der Anteil aller Hörer, die Hörfunkprogramme über einen digitalen Verbreitungsweg empfangen, liegt sogar um einiges höher: Die sogenannte Digitalisierungsquote liegt in Schleswig-Holstein bei 67 Prozent, in Hamburg bei knapp 75 Prozent – ein Spitzenwert, bei dem lediglich Bayern mit 76 Prozent mithalten kann. Zu DAB+ kommt hier vor allem noch Webradio (IP) hinzu.

Besonders in der Metropolregion Hamburg erfreut sich das Webradio großer Beliebtheit: 66 Prozent der Befragten wählen nach den aktuellen Ergebnissen des Online-Audio-Monitors 2022 das Internet als Zugangsweg zu Hörfunkangeboten. Dies ist bundesweit der mit Abstand höchste Wert. Zu verdanken hat Webradio seine Popularität vor allem dem Smartphone, auf das nahezu die Hälfte der Webradio-Nutzung entfällt.

„Die Zahlen sind erfreulich, zeigen aber auch, dass wir auf dem Weg zur Digitalisierung noch weitere Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit vor uns haben“, sagt Eva-Maria Sommer, Direktorin der MA HSH, die Branche. 

Detaillierte Ergebnisse der Audio Trends 2022 und des Online Audio Monitors 2022 (Landesbericht Hamburg) sowie zu den Untersuchungen im Rahmen des DAB+ Modellversuchs in Schleswig-Holstein finden sich hier.

swi

Anzeige