Anzeige

50 Mitarbeitern gekündigt

Bauer Publishing-Chef Ingo Klinge nimmt harten Personalschnitt bei Programmtiteln vor

Ingo Klinge

Ingo Klinge - Foto: Bauer Media Group

Die Bauer Media Group schließt im Zuge der aktuellen Umstrukturierung zum „House of Women“ die Bauer Programm KG. 50 Mitarbeitern soll daher gekündigt werden. Der Verlag bemühe sich, den gekündigten Mitarbeitern freie Stellen im Unternehmen zu vermitteln.

Anzeige

Die Worte von Ingo Klinge klingen nach einem großen Aufbruch, um die Frauen- und Programmmagazine der Bauer Media Group in eine sichere Zukunft zu steuern. „Das House of Women ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft des Publishings“, erklärte der CEO Publishing Germany. Gemeint ist der organisatorische Umbau der Frauen-Magazine, deren Inhalte künftig in einem Kompetenzzentrum „House of Women“ gebündelt werden.

Doch die Neuausrichtung könnte offenbar massive Personaleinschnitte bei den Mitarbeitern zur Folge haben. Grund ist, dass mit dem Umbau Chefredakteurin Sabine Ingwersen neben den Frauenzeitschriften „Tina“, „Bella“, „Laura“, „Meins“ und „Alles für die Frau“ künftig auch die Titel „Mini“, „Avanti“, „Mach mal Pause“ sowie die TV-Zeitschriften „Auf einen Blick“, „Fernsehwoche“, „TV klar“ und „Mein TV & ich“ verantwortet, heißt es. Dadurch übernimmt sie im neuen Kompetenzzentrum die Produktion der Mantelteile der Programmmagazine, davon ausgenommen sind hingegen die Programminformationen der Fernsehzeitschriften. Sie würden unverändert von den TV Experts erstellt, die hierfür zuständig sind. 

Von dem Umbau seien rund 50 Mitarbeiter betroffen, bestätigt eine Sprecherin der Bauer Media Group auf Anfrage gegenüber „MEEDIA“.  In der Belegschaft ist man über die Umbaupläne geschockt. Erneut fallen dem Verlag nur die Strategie ein, über eine Art große Gemeinschaftsredaktion Kosten einzusparen, heißt es in Mitarbeiterkreisen. Das sei nicht der richtige Kurs, um Auflagenrückgängen zu begegnen. Bei den Frauen- und Programmtiteln stehen die Auflagen massiv unter Druck und weisen teilweise zweistellige Rückgänge auf. Dazu zählt beispielsweise „TV klar“, deren Auflage im 2. Quartal gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 10,54 Prozent einbrach, ebenso betroffen sind auch Frauentitel wie „Avanti“ (minus 14,7 Prozent) oder „Bella“ (Minus 13,98 Prozent). 

Publishing-Chef Klinge unter Kostendruck

Schaut man sich ingesamt das Zeitschriftenportfolio von Bauer an, so stehen bei den Auflagenzahlen fast überall nur Minuszeichen vor den Prozentangaben. Damit dürfte Publishing-Chef Ingo Klinge massiv unter Druck stehen und die Kosten fest im Blick haben. Doch nicht nur die Auflagenrückgänge dürften ihm Probleme bereiten. Massiv gestiegene Papierpreise sowie wachsende Vertriebskosten bereiten ihm zusätzlich großes  Kopfzerbrechen. Erst vor wenigen Tagen mahnte er an, dass das Grosso-System strukturell reformiert werden muss. Er forderte, dass die Pressegroßhändler ihre Bücher öffnen müssten. So wolle man feststellen, wo die Unternehme noch sparen könnten. Das kam beim Grosso-Verband gar nicht gut an.

Ps: Die Bauer Media Group hat uns gestern gegen 23.00 Uhr eine schriftliche Stellungnahme zugesagt, in der eine Sprecherin nun bestätigt, dass der Verlag Mitarbeitern kündigen will. Wörtlich: „Die TV- und Frauen-Magazine mit gleichartigen Inhalten werden zukünftig in dem von Sabine Ingwersen geführten House of Women gebündelt und optimiert produziert. Die bisher von Jan von Frenckell geleiteten Redaktionen werden aufgelöst und die Bauer Programm KG insgesamt geschlossen. Allen 50 betroffenen Kolleginnen und Kollegen der Bauer Programm KG müssen wir daher leider kündigen. Generell gibt es in den verschiedenen Redaktionen der Bauer Media Group immer wieder freie Stellen und wir setzen alles daran, möglichst viele der 50 betroffenen Kolleginnen und Kollegen auf freie Stellen zu vermitteln.“ Wir haben deshalb unseren Beitrag angepasst.

Anzeige