Anzeige

"House of Women"

Bauer Media stellt die Frauentitel 40plus neu auf

Bastienne Früh und Sabine Ingwersen

Bastienne Früh (l.) macht die Geschäftsführung bei Bauers "House of Women", Sabine Ingwersen leitet die Redaktionen - Fotos: Bauer Media Group

Die Bauer Media Group bündelt ihre Magazine mit Frauen-Inhalten 40plus in einem Experten-Bereich, um Synergien zu heben. Geleitet wird das neue „House of Women“ redaktionell von Sabine Ingwersen. Chefredakteur Jan von Frenckell verlässt das Unternehmen.

Anzeige

Die Hamburger Bauer Media Group stellt ihre Magazine mit Frauen-Inhalten 40plus organisatorisch neu auf. Wie der Verlag meldet, sollen die Titel im so genannten „House of Women“ konzentriert werden. Ziel des Umbaus sei es unter anderem, Synergien zu heben und die Qualität der Produkte zu steigern. „Der Schritt schafft zudem Investitionsmöglichkeiten in Neuentwicklungen und zukunftsweisende Ideen“, heißt es.

Sabine Ingwersen soll das Konstrukt redaktionell leiten und neben den etablierten Frauenzeitschriften „Tina“, „Bella“, „Laura“, „Meins“ und „Alles für die Frau“ künftig auch die Titel „Mini“, „Avanti“, „Mach mal Pause“ sowie die TV-Zeitschriften „Auf einen Blick“, „Fernsehwoche“, „TV klar“ und „Mein TV & ich“ verantworten, heißt es. Damit leite Ingwersen „all jene Titel, deren Mantelteile klassischen Womens Weeklies entsprechen“. Die Geschäftsführung im „House of Women“ liegt bei Bastienne Früh. Der Programmteil der Fernsehzeitschriften werde unverändert von den TV Experts erstellt, den Spezialisten für die klassischen Programm-informationen. Im Zuge des Umbaus verlässt Chefredakteur Jan von Frenckell das Unternehmen. Er war bei Bauer u.a. für mehrere TV-Titel verantwortlich.

Für Ingo Klinge, CEO Publishing Germany, ist das „House of Women“ ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft des Publishings. „Mit dem umfassenden Knowhow von Bastienne Früh, Sabine Ingwersen und ihrem Team über Märkte und Zielgruppen im Women-Portfolio werden wir unsere führende Position im Frauensegment weiter ausbauen“, sagt er.

gl

Anzeige