Anzeige

Softwarebasiertes Medienhaus

Christian Krug, Benedikt Holtappels und Jan Schwochow gründen „House of Scrollytelling“

Das Gründer-Trio (v.l.): Christian Krug, Jan Schwochow und Benedikt Holtappels - Foto: Jonas Wresch

Ex-„Stern“-Chefredakteur Christian Krug, Ex-Agentur-CEO Benedikt Holtappels und Informationsdesigner Jan Schwochow gründen das softwarebasierte Medienhaus „House of Scrollytelling“. Als erste Marke des Medienhauses geht Five Times ab Herbst 2022 an den Start.

Anzeige

„Wir sind überzeugt, dass dies die journalistische Erzählweise der Zukunft ist – da entsteht ein neues Medium wie Podcast oder Streaming“, so Christian Krug. „Darum haben wir das ‚House of Scrollytelling‘ gegründet.“ Digitales Storytelling sei in Deutschland vergleichsweise unterentwickelt, so das Unternehmen. Die Gründer stellen aber eine „Sogwirkung digitaler Angebote für alle Zielgruppen“ fest, womit das Motiv ihrer Gründung auf der Hand liege: Kein Kind und immer weniger erwachsene Menschen würden mit Büchern lernen, wenn es eine gute digitale Alternative gäbe. „Menschen möchten heute Wissen schnell vermittelt bekommen, um sich wieder anderen Dingen widmen zu können. Das ist ein entscheidender Faktor für unsere digitale Erzählweise“, sagen die Gründer.

Die Basis des inhaltlichen Angebots stellt die Software Vizla dar, die das Trio entwickeln ließ. Sie ermöglicht es einem Redaktionsteam Texte, Bilder, Grafiken, Tondokumente und Videos in einem Format zu verarbeiten und ohne weiteres Coding abzuspielen. Die Software würde nahezu unbegrenzte Möglichkeiten der Kreativität bieten, so Jan Schwochow, der seit 30 Jahren Informationsdesigner ist.

Als erste Marke soll Five Times ab Herbst 2022 gelauncht werden. Für fünf Euro im Monat gibt es dann fünfmal in der Woche jeweils um 17 Uhr Wissensscrollys, die das Tagesgeschehen begleiten, per Newsletter oder in der App. „Wir wollen uns nicht gegen die bestehenden Verlage und deren Angebote abgrenzen“, sagt Benedikt Holtappels. „Wir sehen uns nicht in einer Konfrontation mit Medienhäusern. Wir sehen uns als Partner.“ Die erste Kooperation des Medienhauses entstand so mit dem „Stern“.


Anfang vergangenen Jahres verließ der Gründer Benedikt Holtappels die Hamburger Werbeagentur GGH Mullen Lowe.

ll

Anzeige