Anzeige

Report 2021

Weischer veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht auf alten Werbeplakaten

Weischer veröffentlicht seinen Nachhaltigkeitsbericht 2021 auf alten Plakaten - Foto: Weischer

Das Besondere am Nachhaltigkeitsbericht des Medienunternehmens Weischer: Das Booklet enthält nicht nur Zahlen über den Ressourcenverbrauch, es ist selbst umweltschonend aus alten Werbeplakaten gefertigt.

Anzeige

Sämtliche Seiten des Reports sowie sein Einband wurden aus alten Kino- und Werbeplakaten einzeln zurechtgeschnitten und bedruckt. Das macht jedes der 50 Exemplare zu einem Unikat. Eine weitere Besonderheit: Der Bericht wird nicht verschickt. Er kann nur ausgeliehen werden und geht anschließend wieder zurück, um erneut verliehen werden zu können.

Klimaneutral durch Kompensation

Dem Unternehmen ist laut eigenen Aussagen sein soziales und ökologisches Engagement sehr wichtig. Seit acht Jahren ist Weischer für die SDG Action Campaign der Vereinten Nationen aktiv, seit 2019 als weltweit erster offizieller „Supporting Partner“. Außerdem engagiert sich Weischer für nachhaltige Initiativen. Das jüngste Projekt ist „Weischer.Green“, wodurch seit Juni 2020 klimaneutrale Out-of-Home-Kampagnen gebucht werden können. Ab September diesen Jahres sollen alle OoH-Media-Kampagnen ohne Mehrkosten für die Kund:innen klimaneutral ausgespielt werden. Unvermeidbare Emissionen sollen dabei durch Investitionen in ein Waldprojekt in Indonesien kompensiert werden.

Der Nachhaltigkeitsreport listet den Ressourcenverbrauch von Weischer nach den Global Reporting Initiative Standards (GRI) auf. Das Unternehmen verursachte im Jahr 2021 beispielsweise 438 Tonnen Treibhausgas. Die größten Emissionsquellen waren dabei der Fuhrpark, Pendelverkehr und Fernwärme. Um diesen CO2-Ausstoß binden zu können, werden umgerechnet rund 35.000 Bäume benötigt. Aus dem Bericht geht hervor, dass in den vergangenen Jahren Einsparungen beim Materialverbrauch wie zum Beispiel von Papier, angeschaffter IT-Hardware oder anfallendem Abfall erreicht wurden. Laut Chief Marketing Officer Moritz Weischer sei das langfristige Ziel aber ein klimaneutraler Geschäftsbetrieb entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

„Nachhaltigkeit ist ein Gemeinschaftswerk“

Im eigenen Unternehmen konnte dieses Ziel im April 2022 erreicht werden. Seitdem ist Weischer in Deutschland klimaneutral. Neben einer Reduktion der CO2-Emissionen gelang dies über Kompensation durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojektes in Sierra Leone. Bis zum Jahr 2030 sollen die Gesamtemissionen signifikant gesenkt werden, jedes Jahr im Schnitt um weitere sechs Prozent. „Nachhaltigkeit ist für uns ein Gemeinschaftswerk“, sagt Moritz Weischer. „Es wird von allen Mitarbeitenden, Führungskräften sowie Gesellschaften der Weischer-Gruppe getragen und gestützt. Gemeinsam wollen wir aktiv den nachhaltigen Wandel begleiten und deutliche Impulse setzen.“

Künftig soll der Nachhaltigkeitsbericht jährlich erscheinen. Verantwortlich sind dafür Moritz Weischer und Stephan Dahm, Chief Commercial Officer bei Weischer JvB. Dabei übernahm Uno Ino Nürnberg die Beratung. Redaktion und Design wurden von Faktor 3 aus Hamburg umgesetzt.

ll

Anzeige