Anzeige

Vor möglicher Schlesinger-Abberufung

RBB-Redaktionsausschuss fordert Offenlegung aller Boni und Verträge

Patricia Schlesinger und der zurückgetretene Verwaltungsratschef Wolf-Dieter Wolf – Foto: RBB / Oliver Ziebe

Der Redaktionsausschuss beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat die Offenlegung sämtlicher Boni im Haus gefordert. Das Gremium äußerte sich vor einer entscheidenden Sitzung des RBB-Rundfunkrats zur möglichen Abberufung der zurückgetretenen Senderchefin Patricia Schlesinger.

Anzeige

In der Stellungnahme „Alles offen legen!“, die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlag, forderte der Ausschuss den Rundfunkrat auf, bei seiner Sitzung am Nachmittag alles ihm Mögliche zu veranlassen, dass sämtliche Verträge, Boni, leistungsabhängige Gehaltsanteile, Prämien, Geschäfts-, Wirtschafts- und Sonderberichte im Sender offengelegt werden.

Weiter hieß es, auch der Rundfunkrat müsse sich seiner Verantwortung stellen. Der Ausschuss fragte, wie es sein könne, dass offenbar sämtliche Kontrollmechanismen versagt hätten.

In der Affäre um die zurückgetretene ARD- und RBB-Chefin Schlesinger entscheidet der Rundfunkrat am Montag über eine Abberufung, „Bild“ berichtete von einer entsprechenden Beschlussvorlage. Der Schritt würde dann die Vertragsauflösung nach sich ziehen, was der RBB-Verwaltungsrat dann in einem weiteren Schritt vollziehen müsste – dabei ginge es dann auch um Details wie Abfindung oder Pensionsansprüche.

Schlesinger sieht sich zahlreichen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt. Sie wies die Vorwürfe zurück. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt, es gibt zudem eine externe Untersuchung einer Anwaltskanzlei. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Bislang ist unklar, welche Boni für die Führungsetage ausgezahlt wurden. Der Sender hält diese Informationen unter Verschluss.

Anzeige