Anzeige

Neuorientierung

Xing stellt Events und Gruppen 2023 ein

Das Xing Logo - Foto: Xing

Der Eventmarkt auf der Karriere-Plattform Xing wird im Januar 2023 eingestellt. Auch die Xing-Gruppen sollen abgeschaltet werden. Eine Alternative zu den Gruppen ist nicht geplant.

Anzeige

Nach zehn Jahren wird Xing den Eventmarkt im Januar 2023 schließen. Dies betrifft sämtliche Produkte rund um die Eventvermarktung auf der Plattform. Dazu gehören zum einen die Xing eigenen Eventseiten und Event Plus mit seinen Retargeting-Möglichkeiten, wie den persönlichen Event-Einladungen und Event-Erinnerungen. Der Eventmanager soll hingegen weiterhin aktiv sein. Auch die Bewerbung von Events durch Anzeigen bleibt erhalten.

Ebenfalls eingestellt werden am 11. Januar 2023 die Xing Gruppen. Die Begründung lautet, sie seien nicht mehr der Hauptort der Diskussionen auf Xing. Alle Gruppen und deren Inhalte werden somit am Stichtag nicht mehr verfügbar sein und Daten werden gelöscht. Um wichtige Daten zu sichern, kann bei Xing bis zum 10. Januar 2023 eine persönliche Datenauskunft angefordert werden. Andernfalls soll auf Screenshots und „copy and paste“ zurückgegriffen werden. Neue Gruppen können nur noch bis zum 18. August 2022 erstellt werden. Ebenfalls gelöscht werden alle bereits erstellten Gruppen-Events mit einem Termin nach dem 31. Dezember 2022.

Grund für die Abschaltung der beiden Funktionen ist die „strategische Neuausrichtung“ von New Work, der Xing-Mutterfirma. Laut Xing sei das Ziel die Plattform von einem allgemeinen beruflichen Netzwerk hin zu einer Job-Community weiterzuentwickeln und den Fokus auf die Themen Berufsorientierung und Job-Zufriedenheit zu legen. Dabei schienen der Eventmarkt und die Gruppen nicht mehr auf die zukünftige Ausrichtung zu passen. Xing spricht von neuen Angeboten für Nutzer:innen.

Nach dem Start der Neuorientierung Anfang des Jahres legte die Xing-Mutter New Work ihre Halbjahreszahlen vor und erwartet demnach im laufenden Jahr mehr Umsatz (MEEDIA berichtete).


Hier lesen Sie, wie es um den Wettstreit der beiden Karriere-Plattformen Xing und LinkedIn steht.

ll

Anzeige