Anzeige

Fußball-Sponsoring

Teamviewer und Manchester United trennen sich

Teamviewer ManU

Der Vertrag von Teamviewer läuft erst seit 2021 – Foto: Screenshot / TeamViewer

Teamviewer-Finanzchef Stefan Gaiser rückt in einer Telefonkonferenz vom Sponsoring des englischen premier League-Clubs Manchester United ab. Fast 48 Millionen Euro im Jahr gibt das Unternehmen für die Partnerschaft mit dem britischen Club aus.

Anzeige

Der deutsche Softwareanbieter Teamviewer will den Vertrag als Hauptsponsor von Manchester United nicht verlängern, das geht aus Finanzunterlagen hervor. Die Partnerschaft hatten der Verein und das Göppinger Unternehmen erst im März 2021 verkündet und hat eine Laufzeit bis 2026. Schon damals gab es für diese Entscheidung reichlich Kritik. Gerade Analysten hat die sehr teure Entscheidung, dementsprechend negativ bewertet.

Der Grund für den Rückzug: Zuletzt lief das Geschäft für das deutsche Unternehmen nicht so rund, wie erhofft. Und anderem auch aufgrund des Ukraine-Kriegs. „Die internationale Bekanntheit der Marke konnte im vergangenen Jahr durch die Partnerschaft klar gesteigert werden. Dennoch hat das Unternehmen beschlossen, seine langfristige Marketingstrategie angesichts des aktuellen makroökonomischen Umfelds zu überprüfen. Das klare Ziel ist es, das attraktive Finanzprofil beizubehalten“, so Teamviewer. Die Nicht-Verlängerung und weitere Maßnahmen sollen zu einer besseren Marge führen. Parallel dazu, gab es in den vergangenen Monaten auch diverse personelle Umbauten. So wird der Finanzchef das Unternehmen verlassen, Ex-CMO Lisa Agona war nach bereits wenigen Monaten wieder weg.

Marketingstrategie soll überprüft werden

Das aktuelle makroökonomische Umfeld habe dazu geführt, „dass Entscheidungsträger vorsichtiger werden und Investitionen teilweise verschieben“, sagt Vorstandschef Oliver Steil laut der Mitteilung in Göppingen. Die grundsätzliche Nachfrage nach Digitalisierungslösungen sei aber weiter intakt.

Wie lange der Vertrag tatsächlich läuft, hängt stark von dem Club ab. Statista sieht Manchester United in Sachen Markenwert international auf Platz fünf, noch vor dem FC Bayern (6). Internationale Unternehmen. Oftmals hat ein Top-Club bereits potenzielle Trikot-Partner in der Hinterhand, die einspringen könnten. Dennoch muss man sich auch als internationaler Konzern so eine Partnerschaft leisten wolle. Der Verein will bestimmt noch mehr Geld, als die zuletzt genannten 48 Millionen Euro pro Jahr für den prominenten Platz auf dem Trikot.

Im Juli 2021 hatte Teamviewer das erste Trikot in einem YouTube-Video präsentiert.

Anzeige