Anzeige

Nach massiven Vorwürfen

RBB-Intendantin Schlesinger tritt als ARD-Vorsitzende zurück

RBB-Intendantin Patricia Schlesinger

Patricia Schlesinger – Foto: rbb

Seit Wochen häufen sich die Vorwürfe gegen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger. Jetzt ist sie als Vorsitzende der ARD zurückgetreten. Sie wolle sich auf die Aufklärung der Vorwürfe konzentrieren.

Anzeige

Dies meldete am Donnerstagabend die ARD-„Tagesschau“. Wie die Nachfolge geregelt wird, wurde nicht erklärt. Die ARD-Intendanten begrüßten die Entscheidung Schlesingers, hieß es. Es wird erwartet, dass WDR-Intendant Tom Buhrow den ARD-Vorsitz interimistisch übernimmt. Im Herbst könnte dann SWR-Intendant Kai Gniffke vorzeitig antreten, der das Amt eigentlich erst 2024 übernehmen sollte.

Über Spekulationen über einen bevorstehenden Rücktritt Schlesingers als ARD-Chefin hatte zuerst „Horizont“ berichtet.  

Als Intendantin des RBB bleibt sie im Amt. Wie es in der „Tagesschau“ hieß, wollten sie und der Sender sich nun auf die Aufklärung der zahlreichen Vorwürfe konzentrieren. Dies dürfte zumindest gelten, bis das interne Compliance Verfahren abgeschlossen ist. Beim RBB ist sie seit 2016 Intendantin. 

Für Schlesinger wurde es zuletzt immer enger. Das Magazin „Business Insider“ erhebt bereits seit mehreren Wochen schwere Vorwürfe gegen die ARD-Vorsitzende. Zuletzt vergangenen Freitag. Demnach habe die RBB-Intendantin von „fragwürdigen Dienstwagenprivilegien“ profitiert. So soll der Sender für Schlesinger einen Audi A8 im Wert von rund 145.000 Euro zum Vorzugspreis geleast haben. Der RBB sprach dagegen von einem „branchenüblichen Firmenrabatt“. Die RBB-Intendantin soll ihren Dienstwagen zudem auch für private Fahrten genutzt haben. 



Doch das ist nicht alles. „Business Insider“ hatte zuvor auch über eine angeblich fehlerhafte Abrechnung von dienstlichen Abendessen bei Schlesinger und die Beschäftigung von Beratern für ein RBB-Immobilienprojekt berichtet, die aus dem Umfeld des Verwaltungsratschefs Wolf-Dieter Wolf stammen sollen. Schlesinger und Wolf haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

mit swi

Anzeige