Anzeige

Kids-Medien-Kompass 2022

Die meisten Kinder lesen Zeitschriften – dank ihrer Eltern

Der "Kids-Medien-Kompass" von Blue Ocean

Die Ergebnisse des neuen Kids-Medien-Kompasses von Blue Ocean zeigen, dass fast alle Grundschülerinnen und Grundschüler Zeitschriften lesen. 78 Prozent der Kinder bekommen sie geschenkt, wohl zu großen Teilen von Eltern, die auch mit- und vorlesen.

Anzeige

Der Kids-Medien-Kompass, den Blue Ocean gemeinsam mit Forsa erstellt, weist zum zweiten Mal den so genannten „Real-Leser-Faktor“ aus, also die Zahl derjenigen, die die einzelnen Zeitschriften tatsächlich lesen. Über alle Kinderzeitschriften gerechnet liegt dieser laut Kids-Medien-Kompass nun bei 2,34. Das heißt: Neben der Hauptbesitzerin, bzw. dem Hauptbesitzer des Magazins lesen noch 1,34 Personen mit. Im Vergleich zum Vorjahr schrumpfte der Faktor damit – von damals 2,79 auf nun 2,34.

Der große Vorteil des für jeden Titel ermittelten „Real-Leser-Faktors“: Zusammen mit der von der IVW gemessenen verkauften Auflager ergeben sich Reichweiten, die deutlich realistischer sein dürften als die der größeren Reichweitenstudien der Zeitschriftenbranche.

Bei den Blue-Ocean-Titeln – nur für diese werden die so berechneten Reichweiten im Kids-Medien-Kompass ausgewiesen – bedeutet das beispielsweise für die Nummer 1, das „Lego Ninjago“-Magazin: Bei einer verkauften Auflage von 139.905 Exemplaren im zweiten Quartal 2022 und einem „Real-Leser-Faktor“ von 2,24 ergibt sich eine Reichweite von 313.387. Überdurchschnittlich hohe Real-Leser-Faktoren erreichen laut der Studie Titel wie „Frag doch mal die Maus“ (2,58), „National Geographic Kids“ (2,57) und „Bibi Blocksberg“ (2,50).

Insgesamt lesen 86 Prozent der Kinder im Grundschulalter laut der Studie Zeitschriften. Selbst gekauft werden sie dabei nur in den wenigsten Fällen, stattdessen bekommen die Kinder zu 78 Prozent ihre Magazine geschenkt, vermutlich zum Großteil von den Eltern. Nicht überliefert ist, wie viele der Eltern sich auch selbst noch Print-Magazine kaufen und wie viele das nur noch für ihre Kinder tun.

Anzeige