Anzeige

Handzettel als Werbemedium

Aldi Süd hält an gedruckten Werbeprospekten fest

Aldi hält an gedruckten Werbeprospekten fest –

Nach Obi verzichtet auch Rewe auf gedruckte Handzettel. Aldi Süd geht einen anderen Weg und hält an Print-Prospekten fest. Auch innerhalb der Rewe Group ist nicht alles einheitlich.

Anzeige

Jährlich landen mehr als 28 Milliarden gedruckte Werbeprospekte in Briefkästen deutscher Haushalte. Doch damit könnte bald Schluss sein. Zumindest ein Teil der werbetreibenden Unternehmen wenden dem Medium den Rücken zu. Nach Deutschlands größter Baumarktkette Obi will nun auch die  Supermarktkette Rewe auf Prospekte verzichten. So plant der Handelsriese zum 1. Juli 2023 den Druck und die Verteilung der Prospekte einzustellen, bis dahin wird die Auflage schrittweise zurückgefahren (MEEDIA berichtete). Was halten andere Einzelhandelsriesen von dem Schritt? MEEDIA hat bei Aldi Süd nachgefragt.……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige