Anzeige

Sky-ARD-Produktion

„Babylon Berlin“ geht gegen Magazin „Compact“ vor

"Babylon Berlin" distanziert sich von "Compact"-Sonderausgabe – Foto: ARD Degeto

Das vom Verfassungsschutz als „gesichert extremistisch“ eingestufte Magazin „Compact“ hat ein Sonderheft über die Serie „Babylon Berlin“ veröffentlicht. Die Macher der Serie distanzieren sich von „Compact“ und ziehen jetzt vor Gericht, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

Anzeige

Die Sonderausgabe „Compact Geschichte“ widmet sich unter dem Titel „Babylon Berlin – Historische Hintergründe der großen Kultserie“ der ARD-Sky-Koproduktion. Auf Anfrage der „Süddeutschen Zeitung“ stellt die Produktionsfirma hinter der Serie, X Filme Creative Pool, klar: „Wir distanzieren uns ausdrücklich von den Inhalten des ‚Compact‘-Magazins.“

Auf dem Cover des Sonderheftes sind die Protagonisten der Serie, Kommissar Rath (Volker Bruch) und seine Assistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries), zu sehen, während im Hintergrund SA-Truppen mit Hakenkreuzfahnen marschieren. Laut einer Sprecherin der Produktionsfirma hat es keine Absprache zwischen den Serienmachern und der Redaktion von „Compact“ gegeben. X Filme gehe jetzt juristisch gegen das Heft vor.

„Schräges Weltbild der ‚Compact‘-Redakteure“

In der Ausgabe würden Zitate aus ihrem Kontext gerissen und so eine Nähe der Darsteller zum „schrägen Weltbild der ‚Compact‘-Redakteure angedeutet“, schreibt Peter Laudenbach in der „SZ„. Der „Compact“-Artikel ist mit reichlich Bildmaterial der Serie gefüttert. Darunter auch eine Nacktaufnahme der Schauspielerin Liv Lisa Fries, die offenbar aus einem Trailer kopiert wurde. Das Logo des Pay-TV-Senders Sky ist darauf noch zu erkennen. Hinter der Abmahnung wegen der Copyright-Verletzung vermutet der „Compact“-Chefredakteur Jürgen Elsässer „das Regime“: Nach „Verleumdungen, Hetze und geheimdienstlicher Wühlarbeit“ versuche es jetzt, „uns mit der finanziellen Brechstange zu knacken“.

„Gesichert extremistisches“ Magazin

Der Verfassungsschutz schreibt dem Magazin zu „antisemitische Verschwörungsmythen und islamfeindliche Motive“ zu verbreiten. Laut „SZ“ spricht „Compact“ eine Zielgruppe von Corona-Leugnern bis zu Rechtsextremen und Rassisten an. Der Chefredakteur zeigt die politische Position des Hefts: „Alle zusammen in großer Einheit: Pegida, Identitäre Bewegung, AfD, Ein Prozent, ‚Compact‘!“

Abmahnungsfrist verstrichen

Die Frist zur Unterzeichnung der Abmahnung habe „Compact“ bereits verstreichen lassen. Jetzt steht für X Filme die Beantragung einer einstwilligen Verfügung an, um den weiteren Vertrieb des Magazins zu verhindern. Im Herbst soll die vierte Staffel von „Babylon Berlin“ bei Sky ausgestrahlt werden.

ll

Anzeige