Anzeige

Retro-Kampagne

„Brigitte“: Wie für mich komponiert

Für das Mailing wurde sogar eine Briefmarke entworfen – Bild aus Fischer's Archiv N° 182, Juli 2011

Bereits vor 22 Jahren machten sich die Verlage Gedanken darum, wie sie ihre Abonnent*innen an sich binden können. Gruner + Jahr setzte dazu für die „Brigitte“ beispielsweise auf Sonder-Editionen.

Anzeige

Der Frauenzeitschriftenmarkt ist hart umkämpft. Die Verlage ringen um Auflagen und vor allem Abonnentinnen. Entsprechend lassen sie sich immer wieder etwas einfallen, um ihren Leserinnen einen Mehrwert zu bieten. In diesem Fall ging es um eine CD-Edition mit den Perlen der Klassik. Es ging darum, klar herauszustellen, dass die CD-Edition ganz speziell und individuell von „Brigitte“ für ihre Leserinnen zusammengestellt wurde. So entstand auch der Claim „Wie für mich komponiert“.

Beethoven gab den Ton an. Er komponierte eine der schönsten Liebeserklärungen aller Zeiten – „Für Elise“ wurde weltberühmt. „Brigitte“ widmete nun dieses Stück ihren Leserinnen. Individuelle Originalnotenblätter der Edition Peters und eine Beethoven-Briefmarke rundeten das Thema ab.

Das Mailing wurde rund 2.000-mal verschickt. Acht Prozent der Empfängerinnen kauften die Edition. Was für ein Produkt dieser Preisklasse hervorragend ist, denn die Responswerte bei vergleichbaren Aktionen liegen normalerweise zwischen drei und vier Prozent.

Credits:
Ziel: Cross-Selling
Zielgruppe: Brigitte-Abonnentinnen, die in der Vergangenheit bereits Sondereditionen gekauft haben
Veröffentlichung: 12/10
Kampagneneinsatz: Deutschland
Eingesetzte Medien: Mailing, Microsite
Auftraggeber: G+J Women New Media, Hamburg
Agentur: RMG Connect, Stuttgart

Anzeige