Anzeige

Zewa, Tempo, Tena und Co.

Finc3 macht global E-Commerce für Tempo-Hersteller Essity

Co-Gründer von Finc3: Tim Nedden – Foto: Finc3

Die Hamburger Agentur Finc3, die jüngst an die US-Firma Fortress verkauft wurde, wird neuer globaler E-Commerce-Partner von Essity, dem Hersteller von Marken wie Tempo, Zewa, Tena und Tork. Finc3 kümmert sich damit um die Markenauftritte auf Amazon und anderen Online-Marktplätzen.

Anzeige

Im Rahmen der Zusammenarbeit entsteht ein globaler Standard für die E-Commerce-Angebote, der dann in den Märkten umgesetzt wird, teilt Finc3 mit. „Wir sind eine Brandbuilding Company und wollen unsere Marken auch im E-Commerce global denken und lokal aussteuern“, sagt Matthias Haurand, Global Media Director bei Essity. „Finc3 leistet bereits seit Jahren großartige Arbeit in unterschiedlichen Ländern für uns. Dank des neuen Frameworks werden wir mit dem Rückenwind eines starken globalen Auftritts Kunden auf den unterschiedlichen lokalen Plattformen mit passgenauen Angeboten von unseren Marken überzeugen“.

Finc3 ist als Lead-Agentur für die Media-E-Commerce-Aktivierung weltweit aktiv und unterstützt Essity entlang der E-Commerce-Wertschöpfungskette: Sie optimiert die Inhalte der Produkt- und Markenseiten, schaltet Werbung auf den Plattformen und hilft beim Management der Accounts. Zudem soll die Agentur mit ihren Business-Intelligence-Lösungen zukünftige Geschäftschancen für Essity identifizieren und evaluieren.

„Wer im E-Commerce erfolgreich sein will, der muss Marketing und Vertrieb zusammen denken. Schließlich ist die Werbung nur einen Klick vom Kauf entfernt“, sagt Tim Nedden, Gründer und Geschäftsführer bei Finc3 und zuständig für den Bereich Commerce. „Gleichzeitig gilt es, stets schnell auf neue Entwicklungen zu reagieren, um First-Mover-Vorteile zu realisieren.“

Essity mit Zentrale in Stockholm versteht sich als globales Hygiene- und Gesundheitsunternehmen, das seine Prdukte in rund 150 Ländern unter verschiedenen Marken vertreibt. Essity beschäftigt nach eigenen Angaben rund 46.000 Mitarbeiter und erzielte 2020 einen Umsatz von 11,6 Milliarden Euro.


Finc3 hatte Ende März den Deal mit Fortress bekannt gegeben.

rk

Anzeige