Anzeige

Expansionspläne

Hubert Burda Media kann sich weitere Zukäufe vorstellen

Burda-CEO Maertin Weiss – Foto: HBM

Der Medienkonzern Hubert Burda Media kann sich weitere Zukäufe vorstellen. CEO Martin Weiss teilte am Montag mit, Burda sei mit seinen vielfältigen Geschäften in Deutschland und international hervorragend aufgestellt und mit seinen Produkten im Alltag der Menschen fest verankert. „Wir haben auf diesem starken Fundament die unternehmerische, die kreative und die finanzielle Kraft für Zukäufe und Innovationen und wollen sie nutzen.“

Anzeige

Der Vorstand blickt nach Unternehmensangaben optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr – trotz der Herausforderungen durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und steigende Rohstoff-, Energie- und Logistikkosten. Ende des ersten Quartals habe man den Erwerb des Mediengeschäfts der Schweizer Edipresse-Gruppe in Polen abgeschlossen.

2021 sei für Burda das beste Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte mit einem Umsatz von knapp drei Milliarden Euro gewesen, etwa sechs Prozent mehr als im Vorjahr, hieß es weiter. In einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ hatte Weiss unlängst auch von einer hervorragenden Ergebnissituation gesprochen. Genaue Zahlen gab der Konzern nicht bekannt (MEEDIA berichtete).

Die Burda-Gruppe mit rund 10.500 Mitarbeitern hat rund 500 Produkte in Deutschland und in 13 weiteren Ländern im Portfolio. Hauptstandorte in Deutschland sind Offenburg in Baden-Württemberg und München. Neben dem klassischen Verlagsgeschäft („Bunte“, „Focus“, „SuperIllu“, „Elle“) ist der Konzern unter anderem auch im Investmentgeschäft tätig. Technologie und Digitales spielen im Portfolio eine große Rolle. Bekannt sind auch das Berufs-Netzwerk Xing und die Reise-Plattform HolidayCheck.

Mit digitalen Geschäften erzielte Burda 2021 einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro – ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie es weiter hieß. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt rund 58 Prozent

Anzeige