Anzeige

Axel Springer-Verlag

„Welt“ verzeichnet über 200.000 Digitalabos

Foto: Springer

Erstmals konnte das digitale Angebot der Tageszeitung „Welt“ über 200.000 Abonnent*innen verzeichnen: Laut IVW Paid Content haben 200.097 Nutzer die Bezahlangebote von „Welt Plus“ genutzt.

Anzeige

Das entspreche einem prozentualen Wachstum von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat, heißt es in einer Pressemitteilung des Springer-Konzerns vom Dienstag. Im Jahr 2012 führte Axel Springer bei der „Welt“ eine Bezahlschranke ein. Damals konnten Leser die ersten 20 Artikel kostenlos lesen, ab dem 21. wurde der Leser zur Kasse gebeten. Als Vorbild galt damals die „New York Times“.

Aktuell bietet die „Welt“ zwei rabattierte Plus-Varianten an: Für 5,99 Euro pro Monat erhalten Abonnent*innen alle Artikel kostenlos. Bei der 9,99 Euro teuren Premium-Variante wird den Lesern zusätzlich keine klassische Werbung mehr angezeigt. Außerdem erhalten sie einen Zugang zum „Welt“-E-Paper, „Welt“-Edition sowie dem Newsletter „Welt“-Backstage. Der Normalpreis der Abos liegt bei 9,99 Euro beziehungsweise 19,99 Euro.

„Unsere Nutzer wissen, dass unsere journalistischen Stärken vor allem bei den Themen Politik, Wirtschaft, Debatte und Feuilleton liegen und kommen deswegen gezielt zu uns“, wird Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“-Gruppe und Sprecher der Geschäftsführung der WeltN24GmbH zitiert. „Wenn sie dann auch noch ein Digitalabo abschließen, ist das für uns das größte Kompliment für unsere Arbeit. Auch und insbesondere seit Kriegsausbruch hat unsere Redaktion eine fantastische Arbeit geleistet, das spiegelt sich in diesen Zahlen wider“, so Poschardt

amx

Anzeige