Anzeige

Social Media

Twitter startet neues Feature Communities

Twitter testet den Edit-Button - Foto: Imago

Nach dem Ende der Beta-Phase ist die neue Twitter-Funktion Communities nun in ganz Deutschland verfügbar. Twitter-User mit ähnlichen Interessenslagen sollen so in direkten Austausch treten können.

Anzeige

Statt nur in 280 Zeichen zu twittern oder in Audio-Spaces mit anderen auf Twitter in Kontakt zu treten, können Userinnen und User jetzt eigene Communitys gründen und anderen beitreten. Das Feature, das User ermöglicht in eigenen digitalen Räumen zu kommunizieren, wird noch nicht jedem im Profil angezeigt. Wer das Community-Symbol noch nicht in der Aktionsleiste auf der eigenen Startseite sieht, der müsse laut Twitter einer Community betreten, um das Feature zu aktivieren. Das gelinge etwa, indem man beispielsweise „Communities Feedback“ beitrete und den Anweisungen folge.

Laut Twitter sollen Communitys die Stärken des Netzwerks noch besser hervorheben, vom Nischenthema zu globalen Trends finde sich für alles eine Community. So gebe es etwas das „Twitter-Zugreisebüro„, bei dem Menschen nach Tipps und Unterstützung für ihre anstehenden Bahntrips fragen würden. Twitter listet in einer Pressemitteilung weitere Communitys auf, wie etwa die „Nachtzugliebe„-Community, für NFTsRadfahren oder Kitas. Es gibt auch bereits Communities zu Tech-Themen wie Podcasts oder Digitalisierung.

Twitter-Communitys sind öffentlich

Die Unterhaltungen und Timelines in den Twitter-Communitys bleiben öffentlich. Jeder kann Tweets aus diesen Gruppen also lesen, zitieren und melden. Der Unterschied: Nur Mitglieder der Gruppe können innerhalb der Community twittern, also die Gruppe direkt über das Netzwerk ansprechen und sich an Konversationen beteiligen.
Die Communities wurde erstmals im Februar 2021 auf dem Twitter-Analyst-Day von Gründer Jack Dorsey vorgestellt. Die Funktion ist Teil der Bestrebungen der Plattform eine sicherere Kommunikation für die Nutzenden herzustellen. Die Aufteilung nach Interessen der Userinnen und User soll dabei helfen, dem Ruf als Netzwerk für Hassrede und Gewaltaufrufe etwas entgegenzusetzen. Mit der Communitys-Funktion geht Twitter auch auf Konfrontationskurs zur Facebook-Mutter Meta, in Aufbau und Funktion erinnern sie stark an Facebook-Gruppen.

ts

Anzeige