Anzeige

Kampagne der Woche

Ein Corrido für Journos statt für Narcos

Milo Vela steht stellvertretend für alle Journalisten weltweit, die aufgrund ihrer Arbeit ermordet wurden – Foto: Screenshot aus Kampagnen-Musikvideo RSF/Publicis

Die mexikanische Sängerin und Aktivistin Vivir Quintana hat für Reporter ohne Grenzen eine Cocorrido, eine klassische mexikanische Ballade, eingesungen. Das Projekt ist zielt auf die so genannten Narcocorridos – Lieder, die Drogenbarone hochleben lassen. Stattdessen soll hier auf die Ermordung von investigativ arbeitenden Journalisten aufmerksam gemacht werden.

Anzeige

Mexiko zählt für Journalisten zu den gefährlichsten Pflastern der Welt. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als 153 Morde an Journalisten dokumentiert, wobei Veracruz der gefährlichste Bundesstaat ist. Es ist aber auch der Bundesstaat, in dem das organisierte Verbrechen das Sagen hat und gemeinsam mit der Politik das Land in Blut badet. Und die Narcocorridos feiern das, glorifizieren Drogenbosse zu Helden. Diese Musikstücke, die von den „Abenteuern“ der Narcos erzählen und sie verherrlichen, sind nichts anderes als ein Spiegelbild der……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige