Anzeige

„Eltern"-Special

Fehlgeburten dürfen nicht verschwiegen werden

Für die meisten frisch verheirateten Paare der Wunsch nach Kindern groß, bis … – Screenshot aus TV-Spot / ©Gruner+Jahr/GGH MullenLowe

Fehlgeburten sind kein Einzelfall. Trotzdem finden sie im öffentlichen Bewusstsein kaum statt. Das soll nun eine Awareness-Kampagne der Zeitschrift „Eltern“ ändern.

Anzeige

Jede sechste Schwangerschaft endet – trotz aller Bemühungen der werdenden Eltern – mit einer Fehlgeburt. Sie sind also kein Einzelfall. Dennoch werden sie verschwiegen, finden in der Öffentlichkeit nicht statt. Frei nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf. Entsprechend werden auch die betroffenen Eltern mit ihrer Trauer allein gelassen. Oft wird ihnen dafür sogar die Schuld in die Schuhe geschoben.

Die Zeitschrift ”Eltern“ findet, dass das nicht so bleiben kann und startet pünktlich zum Muttertag 2022 eine Aufmerksamkeits-Kampagne, um den Betroffenen Hintergründe darüber zu liefern, die Situation anzunehmen, Trauer zuzulassen und Schuldgefühle abzulegen.

Kernstück der Kampagne ist ein Spot, der auf eine emotionale Reise führt: Sie startet in einer liebevoll eingerichteten Wohnung. Bereits auf den ersten Blick wird klar, hier wurden erste Vorbereitungen für den Einzug eines Babys getroffen. Als Zuschauer:in betritt man aus der Egoperspektive nun einen Raum nach dem anderen, auf der augenscheinlichen Suche nach
der Mutter. Dann gibt es einen Bruch in Bild und Ton und sofort wird klar, dass diese Geschichte kein glückliches Ende nimmt. Zu sehen sind eine trauernde Mutter und das Statement, dass Fehlgeburten etwas Normales sind und niemand die Schuld daran trägt. Es folgt das Angebot von „Eltern“ Aufklärung und Unterstützung zu leisten.

TV-Spot „Mutterliebe“

Der Spot, der auf TV-Sendern wie RTL, Sat1 und Vox sowie auf eltern.de zu sehen sein wird, ist der Aufschlag zu einer integrierten Kampagne. Auf einer Landingpage wird sowohl fachliche Unterstützung durch eine Frauenärztin angeboten als auch der persönliche Austausch in der Community. Darüber hinaus versammelt das Special viele Servicethemen, die über die Ursachen einer Fehlgeburt aufklären, den Umgang mit Ängsten bei weiteren Schwangerschaften unterstützen oder hilfreiche Tipps für Familien und Freund:innen geben, die Betroffene im eigenen Umfeld haben.

Credits:
Auftraggeber: Gruner + Jahr, Hamburg, Rosa Wetscher (Redaktionsleitung „Eltern“); Agentur: GGH MullenLowe, Hamburg, Marielle Wilsdorf (Chief Creative Officer), Barbara Dirscherl (Creative Director), Simon Smith (Creative Concept), Clemens Wolff (Senior Creative Copy), Nina Jünemann (Chief Strategy Officer), Jessica Abraham (Senior Strategic Planner), Malena Rathje (Senior Account Manager); Filmproduktion: Tony Petersen Film, Hamburg, Bastian Glässner (Regie), Christian Huck (DP), Tom Zylla, Nikita Znak (Assistant Camera), Thorsten Kosselek, Tarek Shayne Tabet (Gaffer), Louis Faber (Best Boy), Marc Fielk (Production Design), Olaf von Frederici (Dresser), Sebastian Wesel (Jr. Dresser), Melanie Leutfeld (Styling/Fundus), Konrad Berthold (DIT, Edit, Stills); Postproduktion: Basis Berlin Post, Berlin, Sebastian Göhs (Grading); Musik: Not a Machine, Hamburg (Music/Soud Mix); Casting: Deebbeephunky Talent Agency, Berlin, Thea Rasche (Schauspielerin), Bejean Banner (Schauspieler), Leentje Bustorf (VO Kids), Christina Puciata (VO Off); Location: Florian von der Heydt, Berlin

Anzeige