Anzeige

#trending Weekly Nummer 14 - Freitag, 6. Mai 2022

Offene Briefe, Ronaldos Baby, Maradonas Trikot, „Obi-Wan Kenobi“

Jens Schröder – Illustration: Bertil Brahm

Guten Morgen! Ich bin beim Netflix-Megahit „Bridgerton“ ein Late Adopter. Habe die Serie erst vor Kurzem angefangen und die erste Staffel fertig geschaut. Den Hype kann ich nun nachvollziehen: Spannend, wie die damalige Zeit mit modernen Zutaten (Musik, Diversität) gemischt wurde.

Anzeige

#trending // Offene Briefe

Offene Briefe zur Rolle Deutschlands im Krieg Russlands gegen die Ukraine sind derzeit in. Nach dem Brief in der „Berliner Zeitung“ (siehe #trending vom vergangenen Freitag) erschien vor einigen Tagen ein weiterer auf der Website des Magazins „Emma“. Mit mehr als 72.000 Facebook- und Twitter-Interaktionen war er im Netz noch erfolgreicher als der aus der „Berliner Zeitung“. Und: Er war der erfolgreichste Text eines deutschsprachigen Mediums der vergangenen sieben Tage.

Der „Emma“-Brief stammt von 28 Erstunterzeichnern. Dazu gehören Leute von Martin Walser bis Antje Vollmer, von Ranga Yogeshwar bis Reinhard Mey und von Juli Zeh bis Gerhard Polt. Sie schreiben in dem an Olaf Scholz gerichteten Brief u.a.: „Wir hoffen darum, dass Sie sich auf Ihre ursprüngliche Position besinnen und nicht, weder direkt noch indirekt, weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern. Wir bitten Sie im Gegenteil dringlich, alles dazu beizutragen, dass es so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand kommen kann; zu einem Kompromiss, den beide Seiten akzeptieren können.“

Weiter heißt es in dem Offenen Brief: „Die Lieferung großer Mengen schwerer Waffen allerdings könnte Deutschland selbst zur Kriegspartei machen. Und ein russischer Gegenschlag könnte so dann den Beistandsfall nach dem NATO-Vertrag und damit die unmittelbare Gefahr eines Weltkriegs auslösen.“ Und: „Wir sind, sehr verehrter Herr Bundeskanzler, überzeugt, dass gerade der Regierungschef von Deutschland entscheidend zu einer Lösung beitragen kann, die auch vor dem Urteil der Geschichte Bestand hat. Nicht nur mit Blick auf unsere heutige (Wirtschafts)Macht, sondern auch in Anbetracht unserer historischen Verantwortung – und in der Hoffnung auf eine gemeinsame friedliche Zukunft.“

Die Reaktionen auf den Brief waren in den sozialen Netzwerken sehr unterschiedlich. Auf der einen Seite gab es Zustimmung, u.a. von Politikern und Politikerinnen der Linke. Auf der anderen Seite aber auch viel Kritik. So schrieb „Spiegel“-Journalist Mathieu von Rohr: „Doch, es ist Arroganz, wenn deutsche Schriftsteller und Schauspieler den Ukrainern mit Berufung auf deren Leid vorschreiben wollen, bis zu welchem Punkt sie sich verteidigen dürfen.“ Die sehr unterschiedlichen Meinungen finden sich auch auf der Facebook-Seite der „Emma“ wieder. Von „Bravo für diesen Brief. Es muß verhandelt werden oder wollen wir einen dritten Weltkrieg“ bis „Babys werden von Raketen zerfetzt, 15 jährige werden vergewaltigt und danach erschossen. Wer dagegen ist, dass ein Land, das aggressiv angegriffen wird, sich verteidigt, macht sich mitschuldig.“

Olaf Scholz, an den sich der Brief richtete, twitterte im Anschluss: „Ich respektiere jeden Pazifismus und jede Haltung. Aber es muss den Bürgerinnen und Bürgern der #Ukraine zynisch vorkommen, wenn ihnen gesagt wird, man solle sich gegen die Putinsche Aggression ohne Waffen verteidigen. Das ist aus der Zeit gefallen“ und sammelte damit 39.000 Likes und Retweets ein.

Fünfstellige Interaktionsraten bei Facebook und Twitter erzielte im Übrigen auch „Der Postillon“ mit zwei Artikeln zum Thema: „Offener Brief gegen Waffenlieferungen an Ukraine: Jetzt hat auch Wladimir Putin unterzeichnet“ und „Offener Brief an Olaf Scholz: 28 Intellektuelle fordern, dass der Bundeskanzler künftig einen lustigen Hut tragen soll

#trending // Ronaldos Baby

Die weltweit erfolgreichsten Facebook- und Instagram-Posts waren in dieser Woche identisch. Sie stammten vom Fußballer Cristiano Ronaldo und bestanden aus einem Foto und zwei Worten: „Forever Love…“. Auf dem Foto sind Ronaldo und seine vor einigen Wochen geborene Tochter zu sehen. Auf Facebook gab es dafür 3,92 Millionen Likes, Reactions, Shares und Kommentare, auf Instagram sogar 19,69 Millionen Likes. Damit zog der Post sogar in die Top 20 aller Instagram-Posts ein.

#trending // Maradonas Trikot

Extrem im Trend sind spätestens seit der Pandemie Fußball-Memorabilia – von Trading Cards über Eintrittskarten bis zu getragenen Trikots. Hunderttausende Dollar werden für Sammelkarten von Pele bis Messi gezahlt. Ein Trikot von Diego Maradona hat nun den Rekord des teuersten Sammlerstücks aus dem Sport geknackt. Der verstorbene Fußballer trug es im WM-Finale 1986, als er mit seinem „Hand Gottes“-Tor in die Geschichte einging. Nach dem Spiel bekam es der Gegner Steve Hodge, der es nun verkaufen ließ. Für sagenhafte 9,28 Millionen US-Dollar, bzw. 8,48 Millionen Euro wurde das Trikot von Sotheby’s versteigert. Käufer ist dem „Kicker“ zufolge ausgerechnet ein russischer Oligarch: Alischer Burchanowitsch Usmanow.

#trending // „Obi-Wan Kenobi“

Ende Mai wird die mit Spannung erwartete nächste „Star Wars“-Serie bei Disney+ starten: „Obi-Wan Kenobi“. Am Mittwoch wurde der „Official Trailer“ veröffentlicht. Allein auf dem offiziellen „Star Wars“-YouTube-Kanal wurde er bereits 7 Millionen mal gesehen, durch das Twitter-Profil von „Star Wars“ sogar 9,1 Millionen mal.

#trending // MEEDIA-Analysen

An dieser Stelle ein paar Lesetipps zu Analysen der aktuellen Woche, die ich auf MEEDIA veröffentlicht habe:

#trending // Deutsche Tops der Woche

Story nach Social-Media-Interaktionen: „Emma“ – „Offener Brief an Kanzler Olaf Scholz“ (72.200 Likes und Shares)

Instagram-Post nach Likes: Louisa Jindaoui – „EID MUBARAK Wünschen wir euch und euren Familien“ (424.800 Likes)

Facebook-Post nach Interaktionen: „Garten Gestaltung Ideen und Tipps“ – „Dieser Baum hat beschlossen, ein neues Leben zu beginnen“ (92.700 Likes, Reactions, Shares und Kommentare)

Tweet nach Likes und Retweets: „Narendra Modi“ – „Bin in Berlin angekommen. Heute führe ich Gespräche mit Bundeskanzler @OlafScholz, tausche mich mit führenden Wirtschaftsvertretern aus und halte bei einer Diaspora eine Rede.“ (49.800 Likes und Retweets)

Google-Suchbegrifffe mit mehr als 500.000 Anfragen an einem der Tage seit vergangenem Freitag: Tag der Arbeit, Real Madrid – Man City

Wikipedia-Seiten mit mehr als 50.000 Abrufen an einem der Tage seit vergangenem Freitag: Boris Becker, Mino Raiola, Walpurgisnacht, Marteria, Erster Mai, Hape Kerkeling, SDP (Band)

TV-Sendung nach Zuschauern: „Tatort: Warum“ (9,360 Millionen)

Serie/Film (Netflix): „365 Days – Dieser Tag

Serie/Film (Prime Video): „LOL: Last One Laughing

Serie/Film (Disney+): „Grey’s Anatomy – Die jungen Ärzte“

Youtube-Video nach Views: „Rammstein Official“ – „Rammstein – Angst (Official Video)“ (8.332.600 Views)

DVD nach Verkauf: „Spider-Man: No Way Home“

Blu-ray nach Verkauf: „Spider-Man: No Way Home“

Kinofilm nach Besuchern: „Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse“ (190.700)

Podcast-Folge (Spotify): „Gemischtes Hack“ – „#182 Too Soon“

Podcast-Folge (Apple): „Lanz & Precht“ – „Ausgabe Fünfunddreißig“

Album (Offizielle Deutsche Charts): Sun Diego – „Yellow Bar Mitzvah“

Album (Spotify): Sun Diego – „Yellow Bar Mitzvah“

Single (Offizielle Deutsche Charts): T-Low & Miksu / Macloud – „We Made It“

Song (Spotify) nach Streams: T-Low & Miksu / Macloud – „We Made It“ (6.129.700)

Song (TikTok): Kay One & Mike Singer – „Du gehst nicht aus meinem Kopf“

Song (Shazam): Purple Disco Machine & Sophie and the Giants – „In The Dark

Game (PS5) nach Verkauf: „Horizon Forbidden West“

Game (PS4) nach Verkauf: „Lego Star Wars: Die Skywalker Saga“

Game (Switch) nach Verkauf: „Nintendo Switch Sports“

Game (Xbox Series) nach Verkauf: „Lego Star Wars: Die Skywalker Saga“

Game (XBox One) nach Verkauf: „Grad Theft Auto V – Premium Edition“

Game (PC) nach Verkauf: „Landwirtschafts-Simulator 22“

Buch (Hardcover Belletristik) nach Verkauf: Michael Kobr und Volker Klüpfel – „Affenhitze“

Buch (Hardccover Sachbücher) nach Verkauf: Kurt Krömer – „Du darfst nicht alles glauben, was du denkst“

Buch (Paperback Belletristik) nach Verkauf: Gil Ribeiro – „Einsame Entscheidung“

Buch (Paperback Sachbücher) nach Verkauf: Stefanie Stahl – „Das Kind in dir muss Heimat finden“

Buch (Taschenbuch Belletristik) nach Verkauf: Gisa Pauly – „Schwarze Schafe“

Buch (Taschenbuch Sachbücher) nach Verkauf: John Strelecky – „Das Café am Rande der Welt“

#trending // Quellen & Feedback

Für die Analysen und Tops der Woche nutze ich u.a. folgende Daten-Quellen und -Tools:

Was finden Sie gut an #trending Weekly? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige