Anzeige

Nach Protest gegen Krieg

„Welt“ engagiert russische Journalistin Marina Owsjannikowa

Journalistin Marina Owsjannikowa war bereits Gast beim "Welt"-Talk – Foto: Axel Springer

Die Geschichte der russischen Journalistin Marina Owsjannikowa ging um die Welt. Jetzt berichtet sie ab sofort als freie Korrespondentin für die Springer-Marke „Welt“, unter anderem aus der Ukraine und Russland.

Anzeige

Marina Owsjannikowa wird sowohl für die Zeitung schreiben als auch regelmäßig beim Nachrichtensender „Welt“ zugeschaltet sein, kündigte Axel Springer an.

Internationale Bekanntheit erlangte sie durch ihren Anti-Kriegs-Protest im russischen Fernsehen. In einer Livesendung des halbstaatlichen Senders Perwy Kanal hatte sie ein Plakat gegen Krieg und Propaganda in die Kamera gehalten.

„Marina Owsjannikowa hat in einem entscheidenden Moment den Mut gehabt, die Zuschauer in Russland mit einem ungeschönten Bild der Wirklichkeit zu konfrontieren. Damit hat sie die wichtigsten journalistischen Tugenden verteidigt – und das trotz drohender staatlicher Repression. Ich bin gespannt auf die Zusammenarbeit“, sagt Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt-Gruppe und Sprecher der Geschäftsführung der WeltN24GmbH.

„’Welt‘ steht für das, was in der Ukraine von den mutigen Menschen vor Ort gerade so vehement verteidigt wird: für Freiheit. Ich sehe es als meine Aufgabe als Journalistin für diese Freiheit einzutreten“, so Owsjannikowa.

app

Anzeige