Anzeige

Trotz Corona

Bertelsmann meldet operatives Rekordergebnis für 2021

Bertelsmann-CEO Thomas Rabe Foto: Bertelsmann

Der Umsatz bei Bertelsmann ist im vergangenen Jahr laut Bilanz organisch um elf Prozent auf 18,7 Mrd. Euro gewachsen. Beim operativen Gewinn ( Operating EBITDA) legen die Gütersloher mit CEO Thomas Rabe an der Spitze gar einen Rekordwert von 3,2 Mrd. Euro vor. Unterm Strich bleiben 2,3 Mrd. Euro Konzernergebnis.

Anzeige

Profitiert habe Bertelsmann dabei vor allem von einer starken Erholung der Werbemärkte sowie der positiven Entwicklung der Buchverlags- und Dienstleistungsgeschäfte. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, sagte: „2021 war das stärkste Jahr in der Unternehmensgeschichte von Bertelsmann. Wir sind organisch zweistellig gewachsen, haben das höchste operative Ergebnis seit Gründung erzielt und das beste Konzernergebnis seit 2006. Unsere drei Ertragssäulen RTL Group, Penguin Random House und Arvato werden von drei Sprintern flankiert: BMG, die Bertelsmann Education Group und BertelsmannInvestments erfreuen sich einer rasanten Entwicklung. Darüber hinaus konnten wir unsere Finanzschulden weiter deutlich um 1,1 Milliarden Euro auf unter 1 Milliarde Euro senken. Wir werden in den nächsten Jahren 5 bis 7 Milliarden Euro in unsere Boost-Wachstumspläne investieren.“

Alle Bereiche, mit Ausnahme der rückläufigen Druckgeschäfte, haben organisches Wachstum verzeichnet, auch gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019. Das Operating EBITDA lag mit 3,2 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,1 Mrd. Euro) zum zweiten Mal in Folge über 3 Mrd. Euro. Treiber waren hier die RTL Group, der Buchverlagsgruppe Penguin Random House und der Dienstleister Arvato. Ohne die Investitionen in das Streaming-Geschäft der RTL Group hätte das Operating EBITDA gar bei 3,4 Mrd. Euro gelegen, rechnet der Konzern vor.

In Deutschland ist das beherrschende Thema die Zusammenführung von RTL Deutschland und Gruner + Jahr, womit Bertelsmann einen „nationalen Media-Champion“ schmieden will.

Rabe bleibt ambitioniert: „Auf der Basis unserer hohen Investitionskapazität werden wir in den kommenden Jahren unsere ambitionierten Boost-Pläne umsetzen, um Bertelsmann bis 2025 noch einmal auf ein höheres Umsatz- und Ergebnisniveau zu bringen.“

swi

Anzeige