Anzeige

Mode- und Luxusmarken in Kriegszeiten

Ukraine-Krieg bringt den Aufschwung im Luxussegment ins Wanken

Auf der Mailänder Fashion Week trugen engagierte Besucher – wie hier vor der Armani-Show – ihren Protest gegen den Ukraine-Krieg zu Schau – Foto: Imago

Die Luxusbranche galt bislang nicht als besonders politisch. Im Ukraine-Krieg zeigt sie jedoch Gesicht und schließt nicht nur ihre Läden in Russland, sondern auch die Online-Shops. Obwohl sie damit riskiert, den gerade wiedererlangten Aufschwung nach der Corona-Pandemie zu gefährden.

Anzeige

Normalerweise ist man politische Aktionen und Äußerungen von der Luxusindustrie nicht gewohnt. Jetzt, da Putin einen Krieg vom Zaun gebrochen hat, tut sich dann doch etwas. Die Luxusbranche hat, wie andere Unternehmen auch, nicht nur ihre Läden und Geschäftsstellen in Russland geschlossen. Auch die Online-Shops wurden runtergefahren. Diese Reaktion kam natürlich nicht von ungefähr. Die Maßnahmen der marken wirken sich direkt auf den Umsatz und damit auf die laut der aktuellen internationalen „Worldwide Luxury Goods Market Study“ von Bain &……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige