Anzeige

Fragebogen

Ich versuche, jeden Tag Sport zu machen

Feierabend Rubant

Detlev Rubant war elf Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei Payback tätig, bevor er im Januar 2021 zur DeutschlandCard wechselte und nun dort die Geschäfte führt. Seine Karriere begann der Hesse bei der Lufthansa Airplus Servicekarten GmbH - Foto: Detlev Rubant

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben bei Detlev Rubant nachgefragt, dem Geschäftsführer der DeutschlandCard.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?

Manchmal nur die Treppe in ein anderes Stockwerk, wenn ich von zuhause arbeite. Aber hoffentlich auch bald mal wieder öfter eine halbe Stunde, wenn das Arbeiten im Büro wieder verstärkt möglich ist.

Was tun Sie auf dem Heimweg?

Die Heimfahrt durch München nutze ich meistens, um mit Freunden oder der Familie zu telefonieren – das ist für mich ein guter „Cut“ zum Bürotag.

Was ist für Ihre Work-Life-Balance unersetzlich?

Bewegung! Ich versuche, jeden Tag Sport zu machen – egal wie das Wetter ist. Das kann ganz vielfältig sein. Laufen, Radfahren, Studio oder eben auch ein ausgiebiger Spaziergang mit der Familie.

Und für wen sind Sie unersetzlich?

Ich hoffe für meine Familie – die auch für mich absolut unersetzlich ist.

Wann waren Sie das letzte Mal richtig spontan?

Gute Frage – mit der Spontanität ist es ja zurzeit durch die Pandemie nicht so einfach.

Und was bremst Sie leider immer wieder aus?

Klar bremsen einen irgendwelche größeren oder kleineren Hindernisse immer wieder mal aus. Aber generell versuche ich immer bei mir zu bleiben und meinen Weg im Leben zu gehen.

Wohin träumen Sie sich in die Ferne?

Ein Tag gemeinsam mit der Familie an einem sonnigen Strand – das ist eine traumhafte Vorstellung.

Haben Sie einen guten Film- oder Serien-Tipp für uns?

Zurzeit schauen wir die letzte Staffel von „Modern Family“ – einfach wunderbar zum Abschalten. Da muss ich aufpassen, dass mich nicht zu nachtschlafender Zeit die Nachbarn laut lachen hören.

Ihr Lieblingsbuch heißt …

Da gibt es viele, ich liebe Bücher. Es verstreicht kein Tag, an dem ich nicht lese. Wenn ich mich auf eines festlegen muss, dann hat mich „Das Gleichgewicht der Welt“ von Rohinton Mistry wirklich berührt.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt …

Der Gasthof Wallner in Prittlbach – Slow Food trifft bayerische Küche.

Fankurve oder Theatersaal?

Kommt darauf an, was gespielt wird. Spielt Eintracht Frankfurt, dann Fankurve. Ansonsten auch gerne mal Theatersaal.

Von der Stange oder nach Maß?

Eher Stange – die maßgeschneiderten Teile werden ja seit einiger Zeit eher seltener getragen.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Für Aktien von tollen Firmen.

Und was gehört zu Ihren Guilty Pleasures?

Samstagnachmittag mit Freunden in die Sportsbar gehen und so lange bleiben, wie es passt.

Der Sinn des Lebens ist …

…unsere Tochter auf ihrem Lebensweg so lange und so gut wie möglich zu begleiten.

Und irgendwann werden Sie ganz sicher …

sagen: geschafft!


Auch Sie lieben bayrisches Slow Food? Schreiben Sie uns gerne an feierabendmacher@meedia.de

Frühere Feierabendmacher Rubant
Andreas Geyr, Inken Kuhlmann-Rhinow, Steffen Hopf, Clara Copeland

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken, aus Medien, aus Agenturen und aus der Tech-Szene.

Anzeige