Anzeige

Wassermarken

Nestlé stoppt Verkauf seiner Marke Vittel

Foto: Imago

Der Nahrungsmittelriese Nestlé räumt seine Wassermarke Vittel aus den Regalen des Handels in Deutschland und Österreich aus. Das in PET-Flaschen abgefüllte Wasser stand schon länger in der Kritik von Umweltschützern. Nestlé will seine Aktivitäten in den zwei Ländern um die Marken S. Pellegrino und Acqua Panna neu ausrichten, bestätigt ein Unternehmenssprecher auf MEEDIA-Nachfrage.

Anzeige

Demnach ist vom Verkaufsende, der noch vor dem Sommer (also der für Getränke starken Verkaufszeit) vollzogen werde, neben Vittel auch die Marke Contrex betroffen. „Gleichzeitig werden wir unser Wassergeschäft in Deutschland und Österreich mit einem fokussierten Ansatz weiterentwickeln, der unsere Marken und das Out-of-Home-Geschäft stärkt und kommende Verbrauchertrends aufnimmt“, so der Sprecher.

Nestlé konzentriert sich künftig also auf die Marken S. Pellegrino und Acqua Panna, die höherpreisig positioniert sind. Von Nestlé heißt es dazu, dass der Konzern seinen Kunden künftig „Wasser von höchster Qualität aus einzigartigen Quellen, Innovationen und eine anhaltend hohe Servicequalität“ bieten wolle. Daher ist wohl damit zu rechnen, dass unter den beiden Marken neue Produkte wie Limonaden oder Wasser mit Zusatzstoffen auf den Markt kommen werden.

Nestlé steht seit Jahren in der Kritik wegen der Marke Vittel

Vittel ist bereits im Herbst letzten Jahres aus den Lidl-Regalen genommen worden. Nestlés Wassergewinnung im ostfranzösischen Ort Vittel sorgte in der Gegend für einen sinkenden Grundwasserspiegel und damit einhergehend für Umweltschäden. Deshalb steht Nestlé seit Jahren in der Kritik. Der Vittel-Rückzug in Deutschland und Österreich stehe nicht im Zusammenhang mit den Problemen in Vittel. So werde die Marke zum Beispiel in Frankreich intensiv vermarktet. Werbliche Aktivitäten für Vittel in Deutschland gab es in den letzten Jahren nur in geringem Maße. Überliefert sind Sponsorings der Fußball-Bundesligaclubs Bayer Leverkusen und Mainz 05.

Der Schweizer Konzern Nestlé ist hierzulande in Frankfurt ansässig und hat sein Wassergeschäft in der Nestlé Waters Deutschland GmbH gebündelt.

rk

Anzeige